Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Thomas Sattelberger zieht in den Bundestag ein

Portraet Thomas Sattelberger
Früher Personalvorstand und als HR-Vordenker bekannt, jetzt Bundestagsabgeordneter: Thomas Sattelberger. Bild: Redaktion Personalwirtschaft

Der Bundestagswahlkampf hat sich für Thomas Sattelberger gelohnt. Seit Montag steht seine Biografie auf der Webseite des Deutschen Bundestages. Der langjährige Personalmanager und Vordenker der HR-Szene wird als Mitglied der FDP-Fraktion in den Deutschen Bundestag einziehen. 2015 trat er in die FDP ein, erkämpfte sich Listenplatz 5 in München Süd und ist nun einer von 80 FDP-Bundestagsabgeordneten für die kommende Legislaturperiode.

Im Gespräch mit der “Zeitschrift Personalwirtschaft”, der er seit vielen Jahren als Beirat verbunden ist, zeigte er sich sichtlich erfreut, aber auch demütig. Er werde erst einmal in die Arbeit des Bundestages eingeführt. Die Bundesgeschäftsstelle seiner Partei organisiert ein Co-Working-Space für die Abgeordneten, eine Art On-Boarding für die Neuen. Er brennt aber auch darauf, seine Ideen für die Themen Bildung, Digitalisierung und innovative Arbeitskultur in den Bundestag so schnell wie möglich einzubringen. Er will gestalten. Dabei denkt der 68-Jährige nicht an einen Sprint, sondern eher an einen Marathon. Er habe sich auf acht Jahre als Abgeordneter im Bundestag eingestellt. Ob dieser lange Marsch mit einem Staatssekretär- oder gar Ministerposten beginnen solle? Sattelberger wehrt ab: “Das interessiert mich momentan überhaupt nicht. Inhalte stehen vor Rollen und Posten.”

Wir sind gespannt auf die erste Bundestagsrede von Thomas Sattelberger. Die Leidenschaft, mit der er wichtige Themen im Umfeld von HR vorantreibt – zuletzt auch als Themenbotschafter der BMAS-Initiative INQUA (Initiative Neue Qualität der Arbeit) – wird die Debattenkultur im Deutschen Bundestag auf jeden Fall bereichern. Sattelberger beginnt nun mit 68 Jahren als politischer Quereinsteiger eine neue Karriere. Respekt für diesen “New Worker”.