Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Deutsche Arbeitgeber in DACH-Region führend beim Recruiting

Fotomontage, in der eine Hand animierte Strichmännchen hält
Wertschätzung, Rückmeldung und Information: Recruiting-Abteilungen müssen Job-Kandidaten gut versorgen. In der DACH-Region machen das deutsche Unternehmen insgesamt am besten. Bild: ©vegefox.com/AdobeStock

Mit durchschnittlich 57 von 100 Punkten wurden die Anwerbebemühungen der deutschen Unternehmen im Best-Recruiters-Index des Wiener Career-Verlags bewertet. Im Vergleich mit Österreich, der Schweiz und Liechtenstein ist das der beste Wert. 1.344 Unternehmen wurden analysiert. Die Studie erfasst Recruitingaktivitäten in elf Kategorien aus den
Bereichen Online-Recruiting-Präsenz, Online-Stellenanzeigen, Umgang mit
Bewerbern sowie Feedback-Verhalten.

Die deutschen Firmen punkten im internationalen Vergleich vor allem mit ihren Karriere-Websites. Hier erfüllen sie 65 Prozent der von den Studienmachern gesetzten Kriterien, während Schweizer und österreichische Unternehmen mit 50 Prozent bzw. 46 Prozent deutlich schlechter abschneiden. Zu Buche schlägt vor allem, dass auf den Webseiten der deutschen Firmen Benefits, Entwicklungsmöglichkeiten und Arbeitgeberkultur ausführlich präsentiert werden. Positiv heben die Studienmacher auch interaktive Gamification-Elemente hervor, die in Deutschland von 10 Prozent, in der Schweiz und in Österreich nur von einem einstelligen Prozentsatz der Unternehmen auf den Websites verwendet werden.

Kontaktaufnahme per Social Media in allen Ländern ausbaufähig

In vielen anderen Kategorien ähneln sich die Stärken und Schwächen des Recruitings in den verschiedenen deutschsprachigen Ländern. So sind die Mobile-Recruiting-Auftritte in allen Ländern vorbildlich. Deutsche Unternehmen erreichen hier 79 Prozent, Schweizer 76 Prozent und österreichische mit 69 Prozent immer noch einen recht guten Wert. Nachholbedarf zeigt sich allerdings beim aktiven Anschreiben von Kandidaten in sozialen Netzwerken. Hier erreichen die deutschen Recruitingabteilungen einen Wert von 18 Prozent, die in den anderen Ländern schneiden noch schwächer ab. Auch bei der Rückmeldung auf Bewerbungen haben die Personalabteilungen noch deutliches Verbesserungspotenzial. Eine schnelle Antwort bekommen in Deutschland nur zwei Drittel der Bewerber, fast jeder Zehnte wartet sogar komplett vergeblich auf Rückmeldung. Die Zahlen in Österreich (9 Prozent bekommen keine Rückmeldung) und in der Schweiz (16 Prozent) sind ähnlich schwach.

In der Einzelwertung österreichische Unternehmen vorn

Während deutsche Unternehmen im Durchschnitt gut abschneiden, rangiert in der Einzelwertung nur eine deutsche Firma unter den Top-Recruitern: Der Personaldienstleister Randstad erreicht mit 90 von 100 Prozent Platz 10. Ganz vorne sind drei österreichische Unternehmen: Das Mödlinger Medien- und Marketing-Unternehmen Herold Business Data GmbH ist mit 95,5 Prozent dieses Jahr das beste Unternehmen im Feld, der Wiener Caterer Eurest Restaurationsbetriebe (94,5 Prozent) und das Futter- und Lebensmittelsicherheitsunternehmen Erber Group (92 Prozent) belegen Platz zwei und drei. In der Landeswertung Deutschland folgen auf Spitzenreiter Randstad der Personaldienstleister Trenkwalder Personaldienste (89 Prozent) und das Handelsunternehmen Otto (87 Prozent).


Eine ausführliche Zusammenfassung der Studienergebnisse für Deutschland finden Sie › hier.