Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Krisenszenarien: Wie kann HR Mitarbeiter im Ausland unterstützen?

Empfohlener externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der von der Redaktion empfohlen wird. Sie können den Inhalt mit einem Klick aktivieren.

Inhalt entsperren

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte von YouTube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu erfahren Sie bei YouTube und unserer Datenschutzerklärung.

Geschäftsreisen und Auslandsentsendungen nehmen durch die sich langsam beruhigende Lage der Corona-Pandemie wieder zu. Trotz Distanz zum temporären Arbeitsort seiner Mitarbeitenden hat der Arbeitgeber auch hier eine Fürsorgepflicht gegenüber den Beschäftigten zu erfüllen. Dieser gilt es vor allem auch nachzukommen, wenn Mitarbeitende im Ausland plötzlich krank werden oder in unsichere politische Gebiete reisen. Dabei muss die Lage individuell eingeschätzt und die betroffenen Mitarbeitenden bestmöglich von Deutschland aus unterstützt werden.

Das ist nicht immer leicht, gibt es doch die unterschiedlichsten Regelungen in den einzelnen Ländern zu beachten sowie den politisch-kulturellen Hintergrund vor Ort richtig einzuordnen und dementsprechend zu handeln.

Ein aktuelles Beispiel ist der Krieg in der Ukraine. Viele internationale Unternehmen stellen sich momentan die Frage: Sind meine Mitarbeitenden im Ausland auch im Kriegsfall versichert und können sie im Notfall evakuiert werden? Die AXA Krankenversicherung gibt im Webinar Antworten auf diese Fragen und erklärt, wie Mitarbeitende in Krisensituation vom Arbeitgeber durch Assistance- sowie Versicherungsprodukte bestmöglich geschützt und unterstützt werden können.

Die Referentin

Gisela Baum

Vertriebsdirektorin Internationale Krankenversicherung, AXA

Gisela Baum ist bei der AXA Krankenversicherung AG seit April 2012 für den Vertrieb und das Key Account Management Internationale Krankenversicherung in Deutschland und Österreich verantwortlich.

Vor ihrer Tätigkeit für die AXA Krankenversicherung AG war sie als Regional Director Sales bei der Globality Health S.A. in Luxemburg für die Märkte Schweiz, Luxemburg und Niederlande sowie wichtige Großkundenverbindungen in Deutschland verantwortlich. Zuvor war sie insgesamt 22 Jahre (inklusive Ausbildung) in verschiedenen Funktionen bei der DKV Deutsche Krankenversicherung AG tätig, konnte dort ab März 2003 ihre Erfahrung beim Aufbau der Abteilung Internationale Krankenversicherung einbringen und hat unter anderem durch die Leitung eines Teilprojektes bei der Gründung der DKV Globality S.A. (nunmehr Globality Health S.A.) mitgewirkt.