Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Deutsch, weiblich, über 50: Das ist die durchschnittliche Dax-Personalvorständin

Unternehmensvorstand
Wer in diesem Unternehmensvorstand wohl für das Thema Personal verantwortlich ist? (Illustration: ankomando – stock.adobe.com)

Ariane Reinhart, Personalvorständin von Continental, ist eine Frau, 52 und hat die deutsche Staatsbürgerschaft, gut 20 Jahre Berufserfahrung sowie einen Doktortitel. Damit kommt sie dem Durchschnitt ihrer Zunft schon recht nahe. Das zeigt eine Auswertung der Dax-Vorstände, die die Agentur Digital8.ai exklusiv für uns erstellt hat. Die Zahlen beziehen sich dabei auf die 40 im wichtigsten deutschen Aktienindex verzeichneten Unternehmen – beziehungsweise auf jene 23 davon, die ein explizites Vorstandmitglied für Human Resources haben. Sie erlauben interessante Schlüsse auf die “durchschnittliche Personalvorständin” – vor allem im Vergleich zu den Kolleginnen und Kollegen, die für andere Ressorts verantwortlich sind.

1. Eher weiblich als männlich

Während Frauen auf Vorstandsebene insgesamt deutlich in der Unterzahl sind – das ist im Dax nicht anders als in kleineren Unternehmen –, sind knapp zwei von drei explizit für HR zuständige Vorstandsmitglieder (65 Prozent) weiblich.

2. Ziemlich Deutsch

62 Prozent der Vorstände in Dax-Unternehmen haben die Deutsche Staatsbürgerschaft, unter den Personalvorständen sind es mit 70 Prozent sogar noch etwas mehr. Insgesamt sind laut der Auswertung fünf verschiedene Nationalitäten vertreten (über alle Vorstandsposten hinweg sind 25 Nationalitäten vertreten), wobei der amerikanische Pass der zweithäufigste ist.

3. 51 Jahre alt

Mit durchschnittlich 51 Jahren sind HR-Vorstände minimal jünger als ihre Kolleginnen und Kollegen in den anderen Ressorts (53 Jahre). Allerdings gibt es unter den Personalvorständen niemanden unter 40 Jahren, während knapp zwei von drei von ihnen 50 Jahre oder älter sind.

4. Ein Vierteljahrhundert Berufserfahrung

Fast alle Vorstände im Dax (98 Prozent) insgesamt haben ein Studium absolviert, auch unter den Personalvorständen liegt die Quote mit 96 Prozent hoch. Immerhin jede und jeder Fünfte hat promoviert. Das ist zwar immer noch eine Minderheit, der Anteil ist rund 20 Mal so hoch wie in der Gesamtbevölkerung. Im Schnitt haben die Personalvorstände schon 24,8 Jahre in insgesamt 3,1 Unternehmen in 2,7 Branchen gearbeitet. Gerade letztere Zahl ist höher als im Gesamtschnitt (1,8 Branchen).

5. Aktiv im Netz

Personalerinnen und Personaler müssen kommunizieren können – und auch das zeigen die Zahlen: 82,6 Prozent der Dax-Personalvorstände sind auf Social Media aktiv (in welcher Form auch immer), im Schnitt haben sie plattformübergreifend 7527 Follower. Beide Zahlen liegen etwas höher als im Schnitt der anderen Ressorts. Allerdings kommen selbst die sichtbarsten Personalvorstände – Gunnar Kilian von VW und Sabine Bendig von SAP mit jeweils knapp 30.000 Followern – nicht an ihre jeweiligen Chefs heran: VW-Chef Herbert Diess hat plattformübergreifend gut 245.000 Follower, SAP-Chef Christian Klein immerhin rund 137.000.

Was Personalvorstände im Dax verdienen, haben wir im Sommer ausgewertet.

Ist Chef vom Dienst der Personalwirtschaft Online und kümmert sich unter anderem um die Themenplanung der Webseite. Texte schreibt er vor allem über Themen aus den Bereichen Arbeitsrecht, Digitalisierung und dem Mittelstand.