Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Employer Branding – darauf kommt es an

Glückliche Frauen im Büro
“Talent Branding” nutzt die eigenen Mitarbeiter als Markenbotschafter und wird immer beliebter. Foto: © iStock

Um sich wirklich von der breiten Masse abzuheben, müssen Unternehmen ihre gesamte Employer-Branding-Strategie überdenken. Das Konzept “Talent Branding” nutzt die eigenen Mitarbeiter als Markenbotschafter und wird immer beliebter. Das zeigt sich deutlich an Initiativen, die vom Arbeitgeber gesteuert werden, aber auch solchen, die Unternehmen nicht aktiv beeinflussen.

Beispielsweise könnten Unternehmen die Erstellung eines Hashtags #Talent-Marke steuern, um Geschichten und Erfahrungen von Mitarbeitern in sozialen Medien zu verbreiten. Arbeitgeber wie Google (#lifeatgoogle) und Indeed (#insideindeed) verfügen zum Beispiel über klare Strategien, mit denen interne Influencer identifiziert und die Erstellung von Inhalten gefördert werden. Manche Arbeitgeber nutzen auch spezielle Plattformen für Mitarbeiterempfehlungen für diesen Prozess.

Business Storytelling

Zu den effektivsten Trends im Employer Branding zählt das strategische Business Storytelling: Das bedeutet, Mitarbeiter zu ermutigen, ihre Geschichten zu erzählen und ihre Erfahrungen transparent zu machen. Die Mitarbeiter, die sich wirklich von anderen abheben, sind diejenigen, die eine Strategie für das Erzählen von Geschichten entwickelt haben, um die Arbeitgebermarke lebendig wirken zu lassen. Sie sprechen ihre Zielgruppen emotional an. Das ist einfacher gesagt als getan. Fakt ist jedoch, dass das Storytelling künftig ein wichtiger Prozess im Employer Branding sein wird. Es gibt Methoden und Techniken, um diesen Prozess zu vereinfachen.

Während sich die Storytelling-Strategien entwickeln, bleibt die Differenzierung der Arbeitgebermake ein wichtiges Thema. Bilder und Videos sind weiterhin ein wichtiges Format für das Storytelling.

Die Massenverbreitung der Virtual-Reality-Technologie wird neue, spannende Chancen bieten. Sprachaktivierte, intelligente Assistenten, wie Siri, Alexa, Cortana und Google Assistant werden zunehmend populär. Menschen können beispielsweise solche Sprachassistenten bitten, sie bei der Suche nach dem nächsten Job zu unterstützen.

Diese Tools bringen neue Herausforderungen für Marketing-Experten. Denn Online-Entscheidungsfindungen werden weniger beeinflussbar. Deshalb wird das Employer Branding in Zukunft noch wichtiger.

So gehen Sie vor:

  • Heben Sie sich von der Masse ab. Das gilt insbesondere innerhalb einer Branche, in der viele Unternehmen die gleichen Fachkräfte ansprechen.
  • Nutzen Sie Mitarbeiter als Markenbotschafter. Storytelling ist hierbei ein wichtiges Stichwort, denn persönliche und authentische Geschichten und Erfahrungen von Mitarbeitern sind in sozialen Medien besonders beliebt.
  • Seien Sie aktiv in sozialen Medien und behalten sie diese im Blick. Prüfen und reagieren Sie auf Hinweise im Netz oder auf annonyme Kommentare auf Glassdoor oder Kununu.
  • Seien Sie in Ihren Botschaften an Kandidaten und Mitarbeiter klar, realitätsnah und zukunfts-orientiert.

+++ Weitere Infos über Employer Branding lesen Sie im Whitepaper “Komplexes Recruiting richtig verstehen” zum kostenlosen Download (externer Link). +++

»Zurück zum Special