Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Stepstone geht neue Wege

Tablet, auf dem jemand eine Online-Bewerbung abschickt
Bevor Jobsuchende ihre Bewerbung abschicken, können sie auf Stepstone nun verschiedene Stellenanzeigen direkt im Vergleich betrachten.
Foto: © Jürgen Hüls/Fotolia.de

Die Online-Jobplattform Stepstone schafft die Stellenanzeige in ihrer bekannten Form ab. Ab sofort werden sämtliche auf der Plattform veröffentlichten Jobinserate auf eine neue Anzeigenstruktur im Liquid Design umgestellt. Jedes Stellenangebot soll Jobsuchenden einen tieferen Einblick ins Unternehmen geben.

Künftig finden Arbeitsuchende auf der Stepstone-Plattform vielfältige entscheidungsrelevante Informationen über Job und Arbeitgeber in allen Stellenanzeigen, von Informationen zur Unternehmenskultur über Arbeitgeberbewertungen bis zu virtuellen Office-Führungen. Damit sollen Kandidaten schon vor der Bewerbung ein besseres Bild von ihrem Arbeitsplatz bekommen und erfahren, mit wem sie zusammenarbeiten oder ob sie ins Team passen.

Jobsuchende können Stellenangebote künftig leicht vergleichen

Ziel der Umstellung auf das neue Anzeigenformat ist es laut Stepstone auch, Jobsuchenden zu ermöglichen, Stellenangebote schnell und besser zu vergleichen, bevor sie sich für den passenden Job entscheiden. Laut Stepstone-Geschäftsführer Dr. Sebastian Dettmers erwarten Bewerber diese fundierte Vergleichsmöglichkeit, die bei Reise- oder Immobilienplattformen längst gang und gäbe sei, auch bei der Jobsuche. Daher hat die neue Anzeigenstruktur ein einheitliches Layout über alle Endgeräte mit festen Menüpunkten für bestimmte Inhalte. Auf diese Weise können die Jobsuchenden Angaben zum Ansprechpartner, Bewerbungsprozess oder auch Standort des potenziellen Arbeitgebers schnell überblicken.

Umstellung bis spätestens zum Jahresende abgeschlossen

Stepstone ist überzeugt, dass sich die neue Anzeigenstruktur sowohl für Bewerber als auch für Arbeitgeber lohnt. Auf die Frage, warum man zuversichtlich sei, dass die Neuerung angenommen werde, zumal Versuche mit Stellenanzeigen 2.0 in der Vergangenheit gescheitert seien, antwortet Dettmers, das bisherige Kundenfeedback sei überwältigend und man gehe davon aus, dass die Umstellung sogar noch vor dem geplanten Termin Ende des Jahres abgeschlossen sei. Insgesamt müssen rund 80 000 Stellenangebote in das neue Design überführt werden.

Durch die direkte Vergleichsmöglichkeit der Stellenanzeigen kommen Arbeitgeber in die Pflicht und es entsteht mehr Aufwand. Stepstone zweifelt nicht daran, dass sie das gern in Kauf nehmen:

Die Fähigkeit, die richtigen Fachkräfte zu gewinnen, entwickelt sich mehr und mehr zur wichtigsten Säule für den zukünftigen Erfolg von Unternehmen. Das haben viele Unternehmen längst erkannt. Bei den sehr vielen Unternehmen rennen wir daher offene Türen ein,

sagt Dettmers.

Kleine Unternehmen – Nachteile oder Chancen?

Dass kleinere Unternehmen, die oft gar nicht über Mitarbeiter-Statements, Fotos und Videos verfügen, durch die Neuerung ins Hintertreffen geraten könnten, glaubt Dettmers nicht. Arbeitgeber, die bisher gar keine Karriereseite haben, hätten mit bestimmten Produkten die Möglichkeit, diese mit vergleichsweise wenig Aufwand zu erstellen und bekämen mit der neuen Stellenanzeige einen hochwertigen Employer-Branding-Auftritt mit hoher Reichweite.

Die Inhalte, Bilder und Videos für die Karriereseite müssen viele kleine Unternehmen allerdings oft erst erstellen oder erstellen lassen, was Aufwand und Kosten mit sich bringt. Auch hier denkt Dettmers, dass das keine Überforderung bedeute. Stepstone erlebe eher das Gegenteil. Auch von kleineren Arbeitgebern seien viele positive Rückmeldungen bekommen. Es zeige sich in Gesprächen mit den Unternehmen auch, dass sie bereit seien, in eine bessere Candidate Experience zu investieren, weil es sich für sie in Form passender Bewerber auszahle.

Für das Sonderheft E-Recruiting der Personalwirtschaft ist ein Beitrag mit etwas mehr Hintergrundwissen und mit Blick auf erste Praxiserfahrungen zum Thema geplant.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.