Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Viele Deutsche offen für einen neuen Job

Ein Mitarbeiter springt im Büro in die Höhe
Viele Mitarbeiter hierzulande sind bereit, für einen neuen Job abzuspringen.
Foto: © Sergey Nivens/Fotolia.de

Die Xing-Umfrage, an der im August 856 Mitglieder teilgenommen haben, zeigt, dass rund jeder dritte Deutsche (34 Prozent) aktiv auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung ist. Jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) ist zwar mit seiner derzeitigen Tätigkeit zufrieden, aber dennoch offen für attraktive Jobangebote. 86 Prozent der Befragten schauen sich mindestens einmal monatlich die empfohlenen Stellenanzeigen auf Xing an, 57 Prozent informieren sich sogar wöchentlich. Jeder Fünfte (21 Prozent) ist bereits dem Ruf eines Personalsuchenden auf Xing gefolgt oder hat sich erfolgreich auf einen Job beworben, der im Stellenmarkt veröffentlich wurde.

Darüber hinaus erstellte XING einen interaktiven Jobwechselatlas, der zeigt, in welchen Regionen die Arbeitnehmer mit der höchsten Wechselbereitschaft zu finden sind. Die Übersicht differenziert auch nach Geschlecht, Altersgruppe, Position, Branche und Tätigkeitsfeld. Für den Jobwechselatlas wurden die Profile der mehr als zwölf Millionen Mitglieder nach relevanten Kriterien ausgewertet wie ein gesteigertes Interesse an Stellenanzeigen, die Branche und das Tätigkeitsfeld.

Berufstätige aus Hamburg, Bayern und Hessen am wechselwilligsten

Auf einer Skala von null bis eins liegen die Berufstätigen In Hamburg in Sachen Wechselmotivation mit einem Wert von 0,47 an der Spitze, dicht gefolgt von Arbeitnehmern in Bayern und Hessen mit je 0,46. Am niedrigsten liegen die Werte in den neuen Bundesländern; Erwerbstätige aus Brandenburg zeigen mit einem Wert von 0,41 die geringste Motivation für einen Wechsel.

Lust auf Neues sinkt im Alter, vor allem im Osten

Die Analyse nach Altersgruppen macht deutlich, dass die Bereitschaft für einen Jobwechsel mit zunehmendem Alter sinkt. Während der Wert in der Altersgruppe von 18 bis 29 Jahren noch bei 0,56 liegt, beträgt er bei den 40- bis 49-Jährigen nur noch 0,47 und sinkt bei den Berufstätigen ab 50 Jahren auf 0,39. Diese Entwicklung ist in allen Bundesländern zu beobachten, wobei die Werte bei den Menschen im Osten im Alter besonders stark abfallen.

Frauen etwas wagemutiger als Männer

Frauen legen der Auswertung zufolge über alle Bundesländer hinweg eine leicht höhere Wechselmotivation (0,45) an den Tag als Männer (0,43). Die Untersuchung nach Positionen zeigt, dass Berufseinsteiger eine besonders hohe Wechselmotivation (0,57) haben. Am niedrigsten liegt der Wert bei Erwerbstätigen auf Direktorenlevel (0,42).

Personaler gehören zu den Wechselbereitesten

Auch je nach Branche unterscheidet sich die Wechselbereitschaft: Erwerbstätige aus dem Bereich Architektur und Bauwesen (0,42) zeigen relativ wenig Motivation, einen neuen Job aufzunehmen, während Mitarbeiter der Branche Beratung und Consulting sehr wechselfreudig sind (0,53). Das Tätigkeitsfeld spielt ebenfalls eine Rolle: Stark motiviert für etwas Neues sind sowohl Marketing- und Werbespezialisten als auch Personaler und Produktmanager (je 0,58). Facharbeiter aus der Produktion und im Handwerk (0,40) sowie jene aus der Administration, Sachbearbeitung und Verwaltung (0,41) sind am wenigsten bereit, etwas Neues zu wagen.

Zum interaktiven Jobwechselatlas, der auch für Österreich und die Schweiz erstellt wurde, geht es > hier.

Ihre Meinung zählt!
An Nutzerbefragung teilnehmen & Prämie sichern
Jetzt mitmachen »
ihre meinung zählt!
An Nutzerbefragung teilnehmen & Prämie sichern
Jetzt mitmachen »