Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Absolventengehälter – große Diskrepanz je nach Branche

Eine Mitarbeiterin in Rückenansicht steht in einem Chemielabor.
In der Chemiebranche erwarten akademischen Berufssteiger die besten Gehälter.
Foto (CCO): pixabay.com

Die Branche Chemie- und Verfahrenstechnik zahlt Akademikern in Deutschland die höchsten Einstiegsgehälter. Am schlechtesten verdienen Berufs- anfänger mit Bachelorabschluss in der Touristik- und Freizeit- industrie, wie eine aktuelle Auswertung von Gehalt.de zeigt.

In Unternehmen der Branche Chemie- und Verfahrenstechnik sind die Gehälter für Berufsanfänger mit Hochschulabschluss am höchsten: Bachelorabsolventen starten im Schnitt mit 50 700 Euro im Jahr, Masterabsolventen mit knapp 55 400 Euro. Für die Analyse hat das Vergleichsportal Gehalt.de 12 992 Gehaltsdaten von Fach- und Führungskräften der letzten zwölf Monate ausgewertet.

Gute Verdienstchancen auch in Autoindustrie, Banken und Maschinenbau

Aber auch die Autoindustrie, Banken und Maschinenbauunternehmen zahlen Mitarbeitern mit Studienabschluss vergleichsweise hohe Anfangsgehälter. So kommen Berufsanfänger in der Autoindustrie mit Bachelorabschluss auf 49 800 Euro jährlich. Im Bankenwesen erhalten Akademiker mit Bachelorabschluss in den ersten drei Berufsjahren circa 48 400 Euro im Jahr; Berufsanfänger mit Masterabschluss kommen auf rund 52 300 Euro. Im Maschinenbau verdienen Akademiker mit Bachelortitel 47 400 Euro.

Gesundheitswesen zahlt am zweitschlechtesten

Dagegen können Masterabsolventen, die in sozialen Einrichtungen, im Bereich Werbung und PR oder in Verbänden tätig sind, lediglich mit Gehältern von 36 000 Euro bis 38 500 Euro rechnen. Absolventen mit Bachelorabschluss im Gesundheitswesen und im Bereich Werbung und Public Relations kommen nur auf durchschnittlich 33 000 bis maximal 34 000 Euro. Am niedrigsten fällt die Vergütung in der Touristik- und Freizeitindustrie aus: Dort beginnen Berufseinsteiger mit Bachelortitel bei lediglich 30 400 Euro und mit Masterabschluss bei 34 900 Euro im Jahr.

Weitere Informationen gibt es > hier.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.