Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

KI in der HR-Praxis

Zurück zur Themenübersicht

„80 Prozent Computer, 20 Prozent Mensch“

Tomas Chamorro-Premuzic, Chief Innovation Officer bei der Manpower Group, glaubt an das Potenzial von Künstlicher Intelligenz für HR.

KI-Verordnung aus der HR-Perspektive

Es dürfte kaum noch ein Unternehmen geben, das nicht zumindest "einfache" algorithmische HR-Entscheidungssysteme einsetzt. Die EU-Kommission legte einen ersten Entwurf zur KI-Verordnung vor.

So können Sie mit KI die Folgen von Personalknappheit abschwächen

Offene Stellen können oftmals nur schwer besetzt werden. Ein Zusammenführen von Informationen mittels KI kann hier helfen.

Die Antwortgeber

Von allen KI-Softwarelösungen in HR sind Chatbots am weitesten verbreitet. Über die Personalfunktionen hinweg übernehmen sie mittlerweile eine Vielzahl von Aufgaben. Und einiges könnte bald Standard werden.

Das System weist den Karriereweg

Die Personalentwicklung eignet sich vorzüglich für die Anwendung algorithmusgetriebener Techniken. KI kommt vorläufig zwar selten zum Einsatz, aber das könnte sich in naher Zukunft ändern.

Wenn nicht PEP, was dann?

In einem HR-Bereich hat KI nicht nur eine Zukunft, sondern auch eine Vergangenheit: Die Personaleinsatzplanung vieler Unternehmen kommt schon lange nicht mehr ohne „intelligente“ Software aus. Nun erweitern sich die Möglichkeiten.

Precire machte den Anfang

Seit Jahren diskutiert HR, ob der Einsatz von KI zur Eignungsanalyse von Bewerbern und Mitarbeitern sinnvoll und vertretbar sei. Aber welche Anbieter und Produkte umfasst der Markt eigentlich – und wie unterscheiden sie sich? Ein Kurzüberblick.

Mehr Leuchttürme als Strände

Wenn Personaler Künstliche Intelligenz einsetzen, dann am häufigsten im Recruiting. Mainstream ist sie aber auch dort noch lange nicht.