Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Neues BAG-Urteil zum Entgelttransparenzgesetz

Löhne und Gehälter
In Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten haben die Arbeitnehmer einen Auskunftsanspruch nach dem Entgelttransparenzgesetz. Foto: © DOC RABE Media-adobe.stock.com

Nach den Vorgaben im Entgelttransparenzgesetz (EntgTranspG) ist der Betriebsrat in das individuelle Verfahren zur Überprüfung von Entgeltgleichheit durch die Beantwortung von Auskunftsverlangen der Beschäftigten eingebunden. Zu diesem Zweck ist ein von ihm gebildeter Betriebsausschuss berechtigt, Bruttoentgeltlisten des Arbeitgebers einzusehen und auszuwerten (§ 13 Abs. 2 Satz 1 EntgTranspG). Dieses Einsichts- und Auswertungsrecht besteht nach einem neuen Urteil des Bundesarbeitsgerichts jedoch nicht, wenn der Arbeitgeber die Erfüllung der Auskunftsverpflichtung berechtigterweise an sich gezogen hat (BAG, Urteil vom 28.07.2020, Az. 1 ABR 6/19).

Betriebsrat verlangte Überlassung der Entgeltlisten

Im vorliegenden Fall hatte ein Arbeitgeber von der im Entgelttransparenzgesetz vorgesehenen Möglichkeit Gebrauch gemacht, die Verpflichtung zur Erfüllung von Auskunftsverlangen der Beschäftigten generell zu übernehmen. Über die in der ersten Jahreshälfte 2018 geltend gemachten Auskunftsverlangen informierte der Arbeitgeber den Betriebsrat und gewährte ihm Einblick in spezifisch aufbereitete Bruttoentgeltlisten. Diese waren nach Geschlecht aufgeschlüsselt und wiesen sämtliche Entgeltbestandteile auf. Der Betriebsrat verlangte unter Hinweis auf § 13 Abs. 2 Satz 1 EntgTranspG, die Listen dem Betriebsausschuss in bestimmten elektronischen Dateiformaten zur Auswertung zu überlassen.

BAG entschied zugunsten des Arbeitgebers

Sowohl die Vorinstanzen als auch das BAG entschieden zugunsten des Arbeitgebers. Das Einsichts- und Auswertungsrecht in § 13 Abs. 2 Satz 1 EntgTranspG korrespondiere mit der nach der Grundkonzeption des Entgelttransparenzgesetzes dem Betriebsrat zugewiesenen Aufgabe, individuelle Auskunftsansprüche von Beschäftigten zu beantworten, so das BAG. Es bestehe daher nicht, wenn – wie im vorliegenden Fall – der Arbeitgeber diese Aufgabe selbst erfüllt.

Quelle: Bundesarbeitsgericht

ist freier Journalist aus Biberach/Baden und schreibt regelmäßig News und Artikel aus dem Bereich Arbeitsrecht.

Themen