Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Wie verändert Corona langfristig den Arbeitsplatz?

Hybrides Arbeitszimmer: Auch nach der Corona-Krise dürfte das mobile Arbeiten zur
Hybrides Arbeitszimmer: Auch nach der Corona-Krise dürfte das mobile Arbeiten zur “neuen Normalität” gehören. Foto: Nikola Balic on Unsplash

Innerhalb weniger Monate ist es in zahlreichen Unternehmen zur neuen Normalität geworden, dass ein großer Teil der Belegschaft von zu Hause arbeitet. Das dürfte sich auch nach dem Ende der Corona-Pandemie nicht ändern. Zu “normal” sind in vielen Unternehmen Zoom-Meetings, Telefonkonferenzen und das Arbeiten von zu Hause geworden.

Das zeigt auch eine Umfrage, die Oxford Economics und die Society for Human Resource Management gemeinsam mit SAP durchgeführt haben, und aus der wir hier exklusiv zitieren. Dafür wurden in insgesamt zehn Ländern je rund 300 HR-Verantwortliche aus unterschiedlichen Branchen und Unternehmensgrößen befragt – auch in Deutschland. Und in allen zehn Ländern gehörte zu den häufigste Antwort auf die Frage, welche langfristigen Veränderungen die Befragten erwarteten: Mehr Flexibilität in Bezug auf Remote Work. Jeweils zwischen knapp der Hälfte der befragten Personaler (46 Prozent in China) und fast zwei Drittel (64 Prozent in den USA) geht davon aus, dass diese auch nach Ende der Pandemie wichtig bleiben wird. Deutschland liegt hier mit 54 Prozent in der Mitte.

Während in den meisten Ländern die am zweithäufigsten genannte Veränderung eine höhere Nachfrage nach Telearbeit war, wurde in Deutschland von knapp der Hälfte der Befragten (45 Prozent) eine Reduzierung von Geschäftsreisen genannt. Die Unterstützung bei der Kinderbetreuung wurde in keinem Land so häufig genannt wie in Deutschland (20 Prozent).

Die womöglich beste Nachricht für die HR-Abteilungen ist aber, dass ihre strategische Rolle größer werden könnte. Immerhin knapp jeder fünfte deutsche (19 Prozent) und sogar 29 Prozent der chinesischen Befragten erwarten dies. Dabei helfen könnte eine stärkere Nutzung von Automatisierungstools in den HR-Abteilungen, mit der etwa jeder dritte Befragte hierzulande rechnet.

Eine zweite gute Nachricht liefert die Umfrage auch noch: Zwei von drei befragten Personalern in Deutschland sagen, dass ihre Unternehmen gut auf diese Veränderungen vorbereitet sind.

Wie sich die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die HR
Arbeit im Jahr 2021 auswirkt, damit
beschäftigen wir uns auch in der Januar-Ausgabe 2021, die am heutigen Dienstag erschienen ist.