Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Mitarbeiterengagement in der Krise um 20 Prozent gestiegen

Frau arbeitet im Homeoffice
In der Corona-Krise hat sich das Mitarbeiterengagement erhöht.
Foto: © Flamingo Images-stock.adobe.com

Auch wenn die Krise für viele Berufstätige mit großen Herausforderungen verbunden ist, ist das Mitarbeiterengagement im letzten Jahr gestiegen: In Deutschland nahm es von 41 Prozent in 2019 auf 61 Prozent zu. Weltweit erhöhte sich das Engagement innerhalb eines Jahres von 53 auf 66 Prozent. Das geht aus dem “2021 Global Employee Experience Trends Report” von Qualtrics hervor. Dafür wurden im Oktober und November rund 11 800 Vollzeitbeschäftigte in 20 Ländern befragt, darunter 800 in Deutschland. Die Studie führt die positive Entwicklung des Engagements darauf zurück, dass Arbeitgeber letztes Jahr einen stärkeren Fokus auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter legten, beispielsweise durch flexiblere Arbeitsmodelle und Homeoffice.

Zugehörigkeitsgefühl macht motivierter und zufriedener

Der wichtigste Faktor für das Mitarbeiterengagement ist das Gefühl der Zugehörigkeit zum Unternehmen. Hierzulande gaben dies knapp drei Viertel der Befragten (73 Prozent) an; weltweit trifft es sogar für 91 Prozent zu. Mitarbeiter, die sich dem Arbeitgeber verbunden fühlen, gehen laut Studie dreieinhalb Mal öfter motiviert zur Arbeit wie andere Beschäftigte. Das Zugehörigkeitsgefühl wirkt sich auch auf das Wohlbefinden aus: Gut drei Viertel (78 Prozent) der Mitarbeiter, die sich mit ihrem Unternehmen identifizieren, sagen, dass sie sich wohlfühlen. Bei Arbeitnehmern, die sich nicht verbunden fühlen, liegt dieser Anteil nur bei etwas mehr als einem Viertel (28 Prozent). In dieser Gruppe gibt außerdem nur jeder Fünfte (20 Prozent) an, engagiert zu sein.

Alleinlebende leiden im Homeoffice stärker unter fehlenden beruflichen Kontakten

Im globalen Schnitt gaben zwei Drittel (67 Prozent) der Befragten an, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen. Hier zeigt sich allerdings ein deutlicher Unterschied je nach Hierarchiestufe: Von den Führungskräften bestätigen 87 Prozent, sich im Job wohlzufühlen, während es bei Mitarbeitern ohne Führungsverantwortung nur 60 Prozent sind. Daneben spielt die familiäre Situation der Beschäftigen eine Rolle: Von den alleinlebenden Mitarbeitern sagen 58 Prozent, dass sie sich wohlfühlen, während es bei Kollegen mit Familie 72 Prozent sind – und das, obwohl Eltern in der Krise mit zusätzlichen Problemen zu kämpfen haben. Bei den Arbeitnehmern, die allein leben, ist auch das Zugehörigkeitsgefühl gegenüber der Firma schwächer. Die Studie erklärt das damit, dass viele Singles überwiegend am Arbeitsplatz Freundschaften schließen, was sich positiv auf die Verbundenheit zum Unternehmen auswirke, in Zeiten von Homeoffice und Kontaktbeschränkungen aber wegfalle und dadurch die Verbundenheit beeinträchtige.

Arbeitgeber-Feedback hat nachgelassen

Gerade in schwierigen Phasen wünschten sich Mitarbeiter eine enge Beziehung zum Arbeitgeber sowie dessen Unterstützung, so die Studie. Dazu gehöre auch regelmäßiges Feedback des Unternehmens, doch genau das komme oft zu kurz und sei im letzten Jahr deutlich zurückgegangen. Sechs von zehn Befragten hierzulande (62 Prozent) geben an, dass sie regelmäßige Feedback-Möglichkeiten für wichtig halten. Vor der Krise sagten noch 40 Prozent, dass ihr Unternehmen auf Rückmeldungen seitens der Mitarbeiter mit einem Feedback reagieren, im letzten Herbst konnten dies nur noch 25 Prozent feststellen. Dabei stellte sich in der Befragung heraus, dass auch das Wohlbefinden der Beschäftigten davon beeinflusst wird: Reagiert der Arbeitgeber angemessen auf Rückmeldungen der Mitarbeiter, fühlen sich 86 Prozent wohl. Kommt keine adäquate Reaktion, liegt der Anteil nur bei 53 Prozent.

Ein weiteres Ergebnis der Befragung ist, dass sich die Loyalität der Mitarbeiter in Deutschland von zwei Dritteln (65 Prozent) im Vorjahr auf drei Viertel (74 Prozent) im letzten Herbst erhöhte. Die Autoren gehen aber davon aus, dass dies auf die krisenbedingte Unsicherheit zurückzuführen ist und viele Arbeitnehmer deshalb einen Jobwechsel scheuen.

Der vollständige Report kann > hier als Download angefordert werden.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.