Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

„Azubi-Recruiting Trends 2018“

Tafel mit Kreidetext
Sprechen Unternehmen die oft dringend gesuchten Azubis richtig an? Eine aktuelle Umfrage will es herausfinden.
Foto: © Vielfalt21/Fotolia.de

Der Startschuss zur Studie “Azubi-Recruiting Trends 2018” ist gefallen. Bereits im neunten Jahr wird die Untersuchung zu Azubi-Marketing und -Recruiting durchgeführt. Sowohl Ausbildungsverantwortliche als auch (angehende) Azubis haben jetzt Gelegenheit mitzumachen.

Die doppelperspektivische Studie “Azubi-Recruiting-Trends” wird von U-Form Testsysteme durchgeführt. Prof. Dr. Christoph Beck von der Hochschule Koblenz ist wie in den vergangenen Jahren wissenschaftlicher Begleiter der Untersuchung. Studienpartner ist in diesem Jahr meinestadt.de mit der Azubi-App TalentHero.

Kommen Marketing und -Rekrutierungsmaßnahmen bei Azubis an?

Auch in der aktuellen Studie stehen wieder Azubi-Marketing und -Recruiting im Mittelpunkt und werden aus Sicht von Auszubildenden und Schülern sowie aus der Perspektive von Ausbildungsverantwortlichen beleuchtet. Dabei geht es vor allem um die Frage nach den passenden Rekrutierungskanälen und -prozessen: Setzen Ausbildungsbetriebe die richtigen Prioritäten in ihren Stellenanzeigen, um Azubis für sich zu gewinnen? Sind Azubi-Bewerber mit den aktuellen Bewerbungsmöglichkeiten zufrieden oder wünschen sie sich etwas ganz anderes? Wer beeinflusst am stärksten die Entscheidung für einen Ausbildungsberuf? Die Studienergebnisse im letzten Jahr zeigten, dass sich ein Großteil der Bewerber inzwischen aus mehreren Angeboten einen Ausbildungsbetrieb auswählen kann, die Unternehmen jedoch mit dieser Entwicklung hin zu einem Nachfragemarkt nicht schritthalten und Kandidaten oft mit wenig durchdachten Anforderungen abschrecken.

Aktuell im Fokus: digitale Fitness der dualen Ausbildung

In diesem Jahr beschäftigt sich die Untersuchung außerdem mit der digitalen Fitness von Azubis und Ausbildungsbetrieben. Wie schätzen sich die (angehenden) Azubis im Hinblick auf ihre digitalen Kompetenzen ein und welche Sicht vertreten die Ausbilder? Ist es zum Beispiel schon in den Betrieben angekommen, dass Berichtshefte zur Ausbildung seit 2017 auch digital bei den IHKs eingereicht werden können?

Die Teilnahme an der Studie ist bis Ende März möglich. Die Ergebnisse werden ab Mai 2018 veröffentlicht. Wie schon im letzten Jahr erscheint neben der branchenübergreifenden Edition eine Branchenedition “Public Sector”, die die Verhältnisse im Öffentlichen Dienst beleuchtet.

Weitere Informationen zur Studie und die Möglichkeit zur Teilnahme für Ausbildungsverantwortliche gibt es > hier. Azubis und Schüler können unter www.ausbildungsstudie.de mitmachen.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.