Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Das Anschreiben kommt derzeit aus der Mode

Ausgedruckter Lebenslauf und Anschreiben übereinander
Nicht nur die Print-Bewerbung ist inwzischen weitgehend passé, sondern viele Unternehmen verzichten auch auf das Anschreiben.
Foto: © A_Bruno/StockAdobe

Die Recruitment-Plattform Taledo hat analysiert, welche Dokumente die 50 umsatzstärksten Unternehmen Deutschlands bei Online-Bewerbungsverfahren für IT-Positionen und für Stellen in Sales und Marketing fordern.

Für zwei Drittel der Unternehmen ist das Anschreiben heute optional

Das Anschreiben ist aktuell nur noch bei 28 Prozent der untersuchten Arbeitgeber obligatorisch. Darunter sind zum Beispiel die Automobilunternehmen Porsche und Daimler, das Pharmaunternehmen Bayer und der Energiekonzern Vattenfall. Bei rund zwei Drittel der Firmen (64 Prozent) und damit der großen Mehrheit ist das Motivationsschreiben hingegen optional; sie überlassen es dem Bewerber, ob er ein Anschreiben anfügt. Bei zwei Prozent der Unternehmen ist es jobabhängig, ob sie dieses Dokument erwarten. Ebenfalls zwei Prozent erwarten explizit kein Motivationsschreiben. Die Robert Bosch GmbH bietet gar nicht mehr die Möglichkeit an, dieses Dokument beizufügen. Von weiteren vier Prozent der Firmen lagen zum Zeitpunkt der Untersuchung keine Daten vor. Laut Taledo verzichten viele Personaler heute auf ein Anschreiben, da der Fokus für sie auf Qualifikationen und Berufserfahrungen liegt, die bereits durch den Lebenslauf ersichtlich werden.

Der Lebenslauf gehört für drei Viertel der Arbeitgeber zwingend dazu

Der Lebenslauf ist weiterhin das am häufigsten geforderte Dokument bei Online-Bewerbungsverfahren: Knapp drei Viertel (74 Prozent) der 50 Firmen fordern von Bewerbern einen CV. Immerhin bei 20 Prozent der untersuchten Großunternehmen ist der Anhang des Lebenslaufs jedoch nur optional, dazu gehören unter anderem die Deutsche Bahn, die Deutsche Post und die BASF. Die Möglichkeit, den CV beizufügen, stellt jeder der untersuchten Arbeitgeber zur Verfügung. Was die Zeugnisse der Bewerber betrifft, so bieten sechs Prozent der Konzerne generell keine Upload-Option dafür an.

Sieben von 50 Großkonzernen fordern komplette Bewerbungsunterlagen

Ein Vergleich der Arbeitgeber zeigt, dass sieben Großkonzerne und damit 14 Prozent sowohl Lebenslauf als auch Anschreiben und relevante Zeugnisse verlangen. Dazu zählen etwa Aldi Süd, Alstom Power Systems, Hochtief und Media-Saturn.

Eine vollständige Übersicht darüber, welche Bewerbungsunterlagen die 50 Unternehmen fordern, steht > hier zur Verfügung.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.