Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Herausforderungen bei der Talent Akquisition im IT-Bereich

Laptop zeigt Quellcode
Foto: © Christopher Gower/Unsplash

Am 2. September veranstaltet die Wollmilchsau GmbH einen › Branchenfachtag zum Schwerpunkt Recruiting von IT-Fachkräften. Hier dreht es sich um die größten Herausforderungen der Branche, Tipps und Good Practices, wie Unternehmen sich auf der Suche nach Kandidat:innen im IT-Bereich optimal aufstellen. Warum das dringend notwendig ist?

“Viele Programmierer oder Entwickler werden auf XING und LinkedIn fünf bis zehn Mal die Woche angeschrieben. Sobald die das Wort “Recruiter” hören, machen sie direkt zu.”

Nicht allzu ermutigend, was Melanie Michely, Senior HR Manager bei der imc AG, im vergangenen Februar im Webinar der Wollmilchsau zum Thema › Recruiting von Programmierer:innen und Webentwickler:innen berichten konnte. Allerdings setzte sie noch hinzu, dass es mit einem Ansatz über die fachliche Ebene gelingen könne. Ähnliches berichtet auch Stefan Schaus, Manager Recruiting & HR Development bei der Scheer GmbH, im Webinar: “Beim Active Sourcing in reinen Entwickler-Communities wie Github oder Stackoverflow sollte man im Prinzip auch jemanden als Sourcer dabeihaben, der sich entsprechend in dem Sprachgebrauch bewegen kann, idealerweise also mit technischem Hintergrund.”

Wie und ob das Social Sourcing von IT-Fachkräften heute überhaupt noch Sinn ergibt, wird die Sourcing-Expertin Barbara Braehmer in ihrem Vortrag erörtern. Die Teilnehmer:innen können Erfahrungswerte austauschen und bekommen Good Practices sowie Hacks zum Thema an die Hand.

Zeit vs. Wachstum

Die branchenspezifischen Arbeitsmarktstudien, welche die Wollmilchsau im Februar, März und April durchgeführt hat, ergeben ein ähnliches Bild: Es dauert häufig lange, dringend benötigte Spezialist:innen und Expert:innen zu finden und einzustellen. Die durchschnittliche Vakanzzeit einer Stellenausschreibung liegt bei allen untersuchten Anforderungsniveaus bei 183 Tagen, also rund einem halben Jahr. “Die Erwartungshaltung der 30-Tage-Anzeige ist historisch bedingt und leider noch immer präsent. Das führt zu immensen Missverständnissen mit Fachbereichen. Und es zeigt uns, dass – bei so hohen Vakanzzeiten – so wenig Leute auf dem Markt sind, dass die Zeit als Reichweitenkomponente dringend benötigt wird”, resümiert Recruiting-Experte Jan Kirchner, Geschäftsführer der Wollmilchsau GmbH.

Klingt insgesamt eher so, als ob das Thema Recruiting von IT-Fachkräften ein zähes sei. Wenn zur Komponente der Zeit auch noch eine große Menge an zu besetzenden Stellen kommt, da sich ein Unternehmen im Wachstum befindet, wird es besonders herausfordernd: Im Interview mit Jan Kirchner wird Christian Portig, Teamlead Tech Recruiting bei Just Eat Takeaway.com, aus seiner Recruiting-Praxis im Hyper-Growth-Umfeld berichten. Abschließend stellen sich die beiden den Fragen aus dem Publikum.

Digitalisierung vs. Mobiloptimierung

Neben der allgemeinen Situation auf dem Arbeitsmarkt wurde im Rahmen der Studien ebenfalls untersucht, wie gut die Unternehmen im Zeitalter der Digitalisierung darauf vorbereitet sind, Kandidat:innen online anzusprechen. Im Schnitt sieht die Hälfte aller Kandidat:innen (48 Prozent) eine Stellenanzeige heute auf dem Smartphone. Um eine reibungslose Candidate Journey sicherzustellen, sollte ein besonderer Schwerpunkt deshalb auf der unternehmenseigenen Karriereseite liegen. Das ist den meisten Unternehmen in diesem Bereich offenbar schon bewusst. Spannend wird es aber nochmal bei den Bewerbungsformularen. Hier ist ein “Absturz” der Mobiloptimierung von rund 30 Prozentpunkten zu verzeichnen.

Dass es realistisch ist, eine ansprechende, mobiloptimierte Karriereseite einzurichten, die Kandidaten nicht verscheucht und bestenfalls sogar Bewerbungen generiert, zeigen Jasmin Denecke und Andrea Wurm von der fme AG live in ihrem Good Practice Vortrag.

Der Branchenfachtag Recruiting von IT-Fachkräften findet am 2. September von 10:30 Uhr bis ca. 15:00 Uhr statt.

Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung


Über die Wollmilchsau GmbH
Um Stellenanzeigen und Bewerber schnell und effizient zusammenzubringen, hat das Wollmilchsau-Team den Jobspreader entwickelt – eine Software von Profis für Profis. Der Jobspreader hilft dabei, komplexe und zeitraubende Personalmarketing-Prozesse zu automatisieren und zielsicher mehr passende Bewerber zu erreichen. Dank der Programmatic-Job-Advertising-Technologie bekommt jede Stellenanzeige genauso viele Bewerber-Aufrufe, wie statistisch voraussichtlich für ihre Besetzung nötig sind.