Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Bewerbungsphase für den Deutschen bAV-Preis 2022 beginnt

UPDATE (19.12.): Die Bewerbungsphase wurde bis zum 23. Februar verlängert.

Der Deutsche bAV-Preis wird zum neunten Mal verliehen. (Foto: Deutscher bAV-Preis)
Der Deutsche bAV-Preis wird zum neunten Mal verliehen. (Foto: Deutscher bAV-Preis)

Unternehmen jeglicher Größe können sich ab dem 5. Oktober für den Deutschen bAV-Preis 2022 bewerben. Mit der Auszeichnung werden zukunftsweisende und innovative Modelle der betrieblichen Altersvorsorge geehrt. Interessierte können themenbezogene Projekte aus den Bereichen Plangestaltung, Finanz- und Risikomanagement, Administration und Kommunikation bis zum 15. Dezember einreichen. Die Preisverleihung, deren Veranstalter die Beratungsunternehmen MCC und Willis Towers Watson sind, wird im Rahmen des Kongresses “Zukunftsmarkt Altersvorsorge” am 15. März in Berlin stattfinden.

Wer den Preis erhält, entscheidet eine Jury aus Vertretern und Vertreterinnen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge, der Universität Freiburg sowie von Unternehmen wie Airbus, Bayer, Evonik, Traton und SICK. Bewertet werden die Projekte beispielsweise nach der Motivation für die Einführung und Umsetzung, dem Innovationsgrad und dem Einklang des Projektes mit der Unternehmens- beziehungsweise der HR-Strategie. Der Preis wird in zwei Kategorien verliehen: In einer Rubrik werden Großunternehmen ausgezeichnet, in der anderen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU).

Preissieger des Vorjahres

Im Vorjahr konnten sich der Rückversicherer Munich Re, der Medizinproduktehersteller Paul Hartmann AG, Heidenheim, und die Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart, über den Deutschen bAV-Preis in der Kategorie “Großunternehmen” freuen. In der Kategorie “KMU” gewannen die Sempt Apotheke in Erding, das Gastransportunternehmen ONTRAS, Leipzig, sowie die Gehring Group GmbH, Oberhausen, und die PWV Online GmbH, Bruchsal.

Ist Redakteurin der Personalwirtschaft. Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind die Themen Diversity, Gleichberechtigung und Work-Life-Balance.

Themen