Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Gehälter von Vorstandschefs 2019 um 14,6 Prozent gesunken

 

Chefbüro mit Bulle und Bär auf Schreibtisch
Die Gehälter der Vorstandschefs in Deutschland gingen 2019 zurück, die der Aufsichtsräte legten zu.
Foto: © Sven Vietense-stock.adobe.com

Während die CEOs der Dax-Unternehmen 2018 im Schnitt noch 6,4 Millionen Euro bezogen, waren es 2019 noch 5,5 Millionen Euro, knapp 14,6 Prozent weniger. Bei den weiteren Dax-Vorstandsmitgliedern (CXOs) sank die Vergütung im Median um 10,8 Prozent auf 2,5 Millionen Euro. Unterhalb der Dax-Ebene bewegte sich die Bezahlung der Vorstände und Vorstandsvorsitzenden zwischen 0,9 und 2,4 Millionen Euro, wobei die Veränderung zum Vorjahr zwischen einem Minus von 8,4 und einem Plus von 7,9 Prozent lag. Das zeigt die Vorstandsvergütungsstudie 2020 der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Berücksichtigt wurden die 160 Unternehmen, die am 31. Dezember 2019 in Dax, MDax, SDax und TecDax gelistet waren. Laut Studie ist der Rückgang der Bezüge auf Dax-Ebene vor allem auf die wegen des Handelskonflikts zwischen den USA und China sowie der Brexit-Verhandlungen eingetrübten Weltwirtschaft zurückzuführen.

Gewährte Vergütung auf neuen Rekordwert, ausgezahlte auf Niveau von 2014

Wie Petra Raspels, Partnerin und Head of People & Organisation bei PwC Deutschland, berichtet, lag die gewährte Vergütung der Dax-CEOs 2019 allerdings bei 6,3 Millionen Euro und erreichte damit einen neuen Höchstwert. Lediglich die tatsächlich ausgezahlte Vergütung von 5,5 Millionen Euro fiel niedriger aus und bewegte sich auf dem Niveau von 2014. Wegen der Corona-Krise werde für 2020 ein noch deutlicherer Rückgang der ausgezahlten Vergütung erwartet, über alle Indizes hinweg, so Raspels.

Variable langfristige Gehaltsbestandteile im Trend

Die Vergütungssysteme orientieren sich angesichts eines schwierigen Marktumfeldes immer mehr an der längerfristigen finanziellen Entwicklung der Unternehmen, so die Studie. Dieser Trend werde insbesondere durch regulatorische Vorgaben des Aktiengesetzes und durch den Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) verstärkt. Dabei besteht die Vorstandsvergütung neben der fixen Komponente aus einer variablen Vergütung mit kurzfristigen und langfristigen variablen Anteilen. Letztere werden nur voll ausgezahlt, wenn das Unternehmen auch langfristig erfolgreich ist. Während 2017 erst bei gut der Hälfte der Unternehmen solche Komponenten eine Rolle spielten, war dies 2019 bei fast allen Firmen der Fall.

Gehälter von Aufsichtsräten in Dax und MDax weiter gestiegen

Bei den Aufsichtsräten in Dax und MDax haben sich die Bezüge nicht verringert, sondern zugelegt. So stieg die Gesamtvergütung für Dax-Vorsitzende von 2018 auf 2019 um 2,3 Prozent auf 334 000 Euro und im MDax-Vorsitz sogar um 5,9 Prozent auf 194 600 Euro. Lediglich im SDax wurde ein Rückgang der Gehälter um 4,7 Prozent auf 100 000 Euro verzeichnet. Damit erhielten Aufsichtsratsvorsitzende von Dax-Unternehmen das 1,7-Fache von MDax-Aufsichtsratsvorsitzenden und etwa 3,3-mal soviel wie  SDax-Aufsichtsratsvorsitzende.

Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse, die auch Infos über den aktuellen Frauenanteil in Vorständen und Aufsichtsräten enthält, gibt es zum > Download. Die vollständigen Studienergebnisse in englischer Sprache können > hier angefordert werden.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.