Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Corporate Health Award 2019 verliehen

Der Corporate Health Award ging an 14 große und drei mittelständische Unternehmen.
Mit dem Corporate Health Award für exzellentes Gesundheitsmanagement wurden 17 Unternehmen ausgezeichnet.
Foto: © : EuPD/Handelsblatt

Initiatoren des Corporate Health Awards sind das Forschungsinstitut EuPD Research und das Handelsblatt. Ziel des Preises ist es, vor allem in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft die Einsicht zu verankern, dass Investitionen in betriebliche Gesundheitssysteme notwendig sind. Auch soll angesichts des demographischen Wandels die Wettbewerbsfähigkeit durch gezieltes Corporate Health Management sichergestellt werden.

Gesundheitsstrategien werden wichtiger

Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl der Bewerber um den Preis von 270 auf 347 Organisationen erhöht. Die Teilnehmer müssen sich einem umfangreichen wissenschaftlichen Auswahlprozess unterziehen und sich dem Branchenvergleich stellen. Die Ergebnisse fließen in die jährliche Trendstudie “Corporate Health Management in Deutschland” ein. Die Auswertung der Daten zeige, dass der Fokus der Unternehmen zunehmend auf Corporate-Health-Strategien und -Strukturen gelegt werde, auch wenn die operative Gesundheitsförderung ein etabliertes Instrument sei, so die Initiatoren. Außerdem habe sich die Einbindung der Geschäftsführung erhöht und aktuell Rekordniveau erreicht.

14 Großunternehmen und drei Mittelständler ausgezeichnet

Dieses Jahr erhielten 14 Großunternehmen und drei mittelständische Betriebe in verschiedenen Branchenkategorien den Preis. Gewinner bei den Großunternehmen sind: AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG (Chemie/Pharma), Berliner Wasserbetriebe AöR (Öffentliche Verwaltung), DAK-Gesundheit (Versicherungen), DB Cargo AG (Verkehr/Logistik), Dräger (Elektrotechnik), Edeka (Handel), Emschergenossenschaft und Lippeverband EGLV (Energiewirtschaft), Gesundheit Nordhessen (Gesundheits-/Sozialwesen), Hugo Boss (Konsumgüter), ING Deutschland (Finanzen), Magna PT (Produktion/Verarbeitende Industrie), Rolls-Royce Power Systems (Maschinenbau/Schwerindustrie), SAP SE (Informations-/Kommunikationstechnik) und die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte (Kommunikation/Medien/Beratung). Die ausgezeichneten Mittelständler sind die MEBO Sicherheit GmbH (Handel), die Volksbank Ulm-Biberach eG (Finanzen) sowie die Werner Gießler GmbH (Produktion/Verarbeitende Industrie).

Gewinner der Sonderpreise

Die Sonderpreise für herausragende Leistungen gingen an folgende Organisationen: Food (Platz eins der Fitbit-Challenge), DZ Privatbank Luxemburg (Sonderpreis International), Gothaer (Sonderpreis Führung), königherz GmbH (Sonderpreis Gesundes Handwerk), Landeshauptstadt München (Sonderpreis Mental Health), LWL (Sonderpreis Ernährung), New AG (Sonderpreis Digitales Corporate Health Management), Schindler (Sonderpreis Check-up), TH Wildau (Sonderpreis Gesunde Hochschule SGM) und die Universität Paderborn (Sonderpreis Gesunde Hochschule BGM).

Weitere Informationen über den Corporate Health Award gibt es > hier.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.