Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Digitalisierung konkret: Diese 5 Recruiting-Trends sollten Sie kennen

Recruiting; Bild: Fotolia.com/Tierney
Bild: Fotolia.com/Tierney

Ein Bereich, in dem die Digitalisierung mehr und schneller denn je Einzug hält, ist das Recruiting. Kaum verwunderlich, lassen sich dort durch oft überschaubaren Aufwand große Gewinne für das Unternehmen erzielen und das Unternehmen in einem modernen und innovativen Bild erscheinen. Dabei müssen Sie als Entscheider sehr genau abwägen, welche Neuerungen sinnvoll sind und was unnötig Zeit und Geld kostet, ohne dabei einen wirklichen Mehrwert beim Recruiting neuer Fach- und Führungskräfte zu bringen.

Dieser Artikel soll Sie auf das vorbereiten, was uns allen in naher und auch etwas fernerer Zukunft in der modernen Personalgewinnung bevorsteht. Denn nur wenn Sie darauf vorbereitet sind, können Sie sich auf dem hart umkämpften Markt Wettbewerbsvorteile verschaffen. Damit Sie bei all den Neuerungen den Überblick nicht verlieren, haben wir für Sie die fünf Top Trends im Recruiting zusammengestellt.

1. Mobiles Recruiting

Das Thema mobiles Recruiting ist eines der wichtigsten Themen der nächsten Zeit. An diesem Trend kommt kein Arbeitgeber vorbei, der exzellente Fach- und Führungskräfte sucht. Gemeint ist damit die Bereitstellung der Karriereseite und der Stelleanzeigen in einem mobil verwendbaren Design, sodass ein Kandidat seine Bewerbung auch über ein mobiles Endgerät absenden kann. Mobile Recruiting ist ein wichtiger Baustein in Ihrem Employer Branding beziehungsweise Personalmarketing. Diverse einschlägige Studien zeigen, dass mobiles Recruiting für Bewerber extrem wichtig ist. Die besten Kandidaten wählen ganz bewusst aus, welchem potenziellen Arbeitgeber sie eine Bewerbung zukommen lassen. Bei den meisten Unternehmen vor allem im Mittelstand herrscht hier noch starker Nachholbedarf.

Warum Mobile Recruiting mehr ist als nur ein kurzfristiger Hype und was Sie beachten sollten, lesen Sie › hier.

2. Sprachanalyse der Bewerber

Mehr und mehr Tätigkeiten werden von Maschinen und sogar von “Robotern” erledigt. Bald auch im Recruiting von Bewerbern? Erhalten Recruiter bald Unterstützung von Kollege Roboter um dem Fachkräftemangel zu begegnen? Wenn man sich einen der neuesten Trends in der digitalen Personalbeschaffung ansieht, scheint das schon bald soweit zu sein: Erste Arbeitgeber setzen auf die Sprachanalyse von Bewerbern, um die besten Kandidaten zu identifizieren.

Dabei wird der Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, das von einem Computer durchgeführt und aufgenommen wird. Anschließend analysiert eine Software die Sprache des Kandidaten und leitet daraus ein Persönlichkeitsprofil des Bewerbers ab. Mithilfe dieses Profils können Recruiter ihre Entscheidungen für den weiteren Bewerbungsprozess fundieren.

In unserem › Blog erfahren Sie mehr über die Funktionsweise und die Interpretation der Daten.

3. Chatbots

Chatbots sind eine weitere technische Hilfe, die die Digitalisierung den Personalabteilungen zur Verfügung stellt.  Es handelt sich dabei um ein textbasiertes Dialogsystem, also um einen virtuellen Roboter, der mit Ihren Bewerbern chattet. Der große Vorteil an solch virtuellen Unterstützern ist ihre permanente Erreichbarkeit. Selbst wenn der Recruiter im Feierabend oder im Wochenende ist, kann der Kandidat seine Fragen loswerden. Das fördert ein positives Empfinden für den Kandidaten im Bewerbungsprozess. Trotzdem muss gesagt werden, dass eine solche Technik natürlich Grenzen hat und keine menschliche Kommunikation ersetzen kann. Allerdings wird in der Szene bereits fleißig an der Verbesserung der Roboter-Kollegen gefeilt.  

Chat – what? Wir erklären, was so ein Chatbot tut und wie man ihn einrichtet.

4. Candidate Experience verbessern

Candidate Experience meint die Erfahrungen, die ein Kandidat während seines gesamten Bewerbungsprozesses mit Ihrem Unternehmen durchläuft. Im ersten Moment hat das noch nicht so viel mit Digitalisierung zu tun. Allerdings kann Ihnen die Digitalisierung der Personalarbeit entscheidend dabei helfen, die Candidate Experience zu verbessern. So sind für Kandidaten vor allem ein schneller und transparenter Bewerbungsprozess wichtig, um mit einem positiven Gefühl den Bewerbungsprozess zu durchlaufen. Beide Themen lassen sich durch ein digital verfügbares Bewerbermanagementsystem sehr gut umsetzen. So werden durch digitale Unterstützung die Kommunikation vereinfacht, sowohl intern als auch nach außen. Zudem können Prozesse verschlankt und verschnellert werden. Das macht den Kandidaten glücklich und im besten Fall erzählt er dann auch seinen Freunden und Bekannten von dem positiven Erlebnis mit Ihrem Unternehmen.

Warum eine gute Candidate Experience merklich beim Recruiting hilft und warum man Bewerber wie Kunden betrachten sollte, zeigt unser › Blog-Beitrag.

5. Recruiting mit den richtigen Zahlen messbar machen

Kennzahlen werden in fast jeder Personalabteilung erhoben. Allerdings häufig wahllos und ohne genauen Plan, welche Recruiting-Kennzahlen ausgewertet werden sollen und was mit ihnen passieren soll. Dabei ist es gerade für die strategische Ausrichtung der Personalbeschaffung wichtig, bestimmte Kennzahlen regelmäßig zu erheben und diese miteinander in Verbindung zu bringen. Hier kann eine digitale Unterstützung den entscheidenden Vorteil bringen. Zum einen bei der Erhebung der Recruiting-Kennzahlen, zum anderen aber auch bei der Auswertung und der Verbindung der einzelnen Kennzahlen. Sie müssen aus den Zahlen dann nur noch die passenden Rückschlüsse für Ihre Personalarbeit ziehen.

Doch was sind die relevanten Kennzahlen im Recruiting? Hier werden die vier zentralen KPIs erklärt.

Fazit: Digitalisieren mit Sinn und Verstand

Personalarbeit ohne Digitalisierung wird künftig kaum noch wettbewerbsfähig sein. Allerdings muss man für sich als Unternehmen auch gut abwägen, welche Neuerungen für einen selbst Sinn machen und welche Bereiche großen Invest bedeuten, aber nur wenig Gewinn bringen. Die genannten Punkte geben lediglich einen kleinen Einblick in das große Feld der Digitalisierung im Recruiting.

Autorinnen: Savina Schlichte und Iris Seithel, Recruiting-Expertinnen bei EMPLEOX

Hinweis: Möchten Sie mehr von EMPLEOX zum Thema Recruiting erfahren, melden Sie sich › hier zum Newsletter an oder folgen Sie der EMPLEOX auf › Twitter oder › Xing.