Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Trends und Marktübersicht

Zeichnung mit Wolke und Verbindungen zu Desktop-PC, Laptop, Tablet und Smartphone
Das Intranet wird so mobil wie das Internet und die Software kommt vor allem aus der Wolke.
Foto: © sester1848/Fotolia.de

Das Intranet wird zunehmend zum wichtigen Baustein des digitalen Arbeitsplatzes – und dabei immer interaktiver und ortsunabhängiger. Das zeigt eine aktuelle Studie, die neben den wichtigsten Trends auch eine Übersicht von Intranet-Software-Anbietern enthält.

Weg von einer reinen Informationsplattform und stattdessen hin zu einem
zentralen Element am Arbeitsplatz mit hoher Bedeutung für die täglichen
Aufgaben – das Intranet befindet sich im Wandel. Damit verbunden ist die immer geringer werdende Verbreitung von klassischer CMS-Software.

Mobil, sozial und aus der Cloud

Mittlerweile stehen Intranetnutzern die gleichen Funktionalitäten zur Verfügung wie den Nutzern des Internets. Die Intranet-Software, die primär in der Cloud angeboten wird, enthält zunehmend mobile Lösungen und soziale Funktionen. Damit haben Mitarbeiter heute mehr Möglichkeiten, untereinander und mit ihrem Unternehmen zu kommunizieren, unabhängig vom Ort und den verwendeten Endgeräten. Auch das Thema der dynamischen Zusammenarbeit rückt stärker in den Vordergrund, Inzwischen werden Gruppen-Chats und Community-Ansätze unterstützt. Das geht aus der Studie “Intranet – Marktübersicht und Trends 2018” von Hirschtec und der SCM (School for Communication and Management) hervor.

Der Markt im Bereich Intranet-Lösungen – ob Mitarbeiter-App oder firmeneigene Social-Media-Anwendung – wächst ständig. Für Unternehmen gilt es, sich zu informieren und die passenden Möglichkeiten herauszufiltern. Die Studie liefert einen Überblick über Systemanbieter, die auf das Intranet spezialisiert sind, und gibt Hilfestellung bei der Auswahl der für die jeweiligen Anforderungen am besten passenden technischen Plattform.

16 Anbieter von Intranet-Software im Vergleich

Für die Studie wurden 16 Lösungen untersucht: Beekeeper, Beezy, Bitrix24, Coyo, Interact Intranet, Just social, Linchpin, Powell 365, SharePoint, Sitrion One, Speakap, Staffbase, Unily, Valo, Vantaio und Xelos Pro. Sie wurden in die Hauptkategorien Enterprise Intranet, Add-On-Lösung, Intranet Suite, Social Intranet und Mobile Intranet unterteilt. Außerdem werden die Lösungen einzelner Kategorien in den folgenden Themenbereichen verglichen, die sich aus Nutzeranforderungen von über 200 Projekten ableiten: Mobile Nutzung auf Smartphones und Tablets, Kollaboration in virtuellen Teams und Zusammenarbeit an Dokumenten, Information (zum Beispiel Unternehmensnachrichten, Wikis und Nutzerprofile), Prozesse, Workflows und Formulare sowie übergreifende Grundfunktionen wie Suche, Design, Personalisierung, Perfomance und Usability.

Allen Software-Anbietern wurden dieselben Fragen zu den Funktionen des Systems in den jeweiligen Themenbereichen gestellt. Für jedes Kriterium wurden Punkte vergeben, je nach Umsetzungsgrad und ob die Funktion aus dem Standard, über eine Anpassung, ein Drittsystem oder über Entwicklung bedient werden kann. Plug-Ins, Add-Ons oder Software von Drittanbietern wurden mit weniger Punkten bewertet, da zusätzliche Kosten entstünden und sich der Wartungsbedarf der Software gegebenenfalls erhöhe, so die Autoren.

Die Studie, die außerdem eine Zusammenfassung einer im Juni veröffentlichten Kantar Emnid-Umfrage zur digitalen Kommunikation in deutschen Unternehmen enthält, kann > hier zum Download angefordert werden.

Außerdem listen wir in unserem > Anbieterverzeichnis zahlreiche weitere HR-Software-Anbieter auf.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.