Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Mitarbeiter und Jobsuchende wollen nachhaltige Arbeitgeber

Hecke, dahinter grünes Pflanzengebilde in Fabrikform
Immer mehr Mitarbeiter wünschen sich einen Arbeitgeber, der Wert auf Nachhaltigkeit legt.
Foto: © pogonici-stock.adobe.com

Drei Viertel der Berufstätigen hierzulande (76 Prozent) finden es wichtig, dass Nachhaltigkeit bei Arbeitgebern einen hohen Stellenwert hat. Für vier von zehn Arbeitnehmern ist Nachhaltigkeit ein entscheidendes Kriterium, wenn es um die Bindung an das Unternehmen geht. Gut jeder Zweite gibt an, dass es sich auf seine Jobzufriedenheit auswirken würde, wenn sich sein Arbeitgeber bei einem sehr umweltschädlichen Projekt engagiert. Und mehr als jeder Dritte würde es in so einem Fall sogar in Betracht ziehen zu kündigen. Dabei ist Nachhaltigkeit für alle Altersgruppen fast gleich relevant. Das sind Ergebnisse einer Online-Umfrage der Jobplattform Stepstone, für die im Dezember rund 12.000 Beschäftigte – davon gut ein Fünftel mit Führungsverantwortung – befragt wurden.

Jeder Zweite würde bei einem Jobwechsel nach nachhaltigen Unternehmen suchen

Die Bedeutung von Nachhaltigkeit, etwa in Sachen Klimaschutz, spielt folgerichtig auch bei der Jobsuche eine Rolle: Fast jeder zweite Befragte (47 Prozent) sagt, dass er im Falle eines Arbeitgeberwechsels gezielt nach Stellen bei nachhaltigen Unternehmen suchen würde. 70 Prozent würden sich bei einem solchen Arbeitgeber auch eher bewerben. Darüber hinaus erklärt sich rund jeder dritte Studienteilnehmer (34 Prozent) selbst dazu bereit, bei entsprechend engagierten Firmen ein Gehalt zu akzeptieren, das unter dem Marktdurchschnitt liegt.

Jeder vierte akademische Berufseinsteiger legt Wert auf CSR

Die Ergebnisse des “Student Survey” von Universum, Teil der Stepstone-Gruppe, bestätigen den Trend. Für rund jeden vierten (26 Prozent) von 47 010 befragten Studenten in Deutschland gehört Corporate Social Responsibility (CSR) zu den drei wichtigsten Faktoren, die das Unternehmensimage ausmachen. Insgesamt bewerten die Befragten verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln für Umwelt und Gesellschaft höher als beispielsweise eine inspirierende Führung. Für Studenten ab 26 Jahren ist CSR etwas wichtiger als für die unter 21-Jährigen. Deutlichere Unterschiede gibt es je nach Geschlecht und Studienrichtung. So legt von den Frauen gut ein Drittel (35 Prozent) Bei Unternehmen großen Wert auf Nachhaltigkeit, während es bei den Männern mit 15 Prozent deutlich weniger sind. Vor allem für Befragte der Sozial- und Geisteswissenschaften ist CSR ein wichtiger Aspekt des Unternehmensimages: 51 Prozent geben dies an. Auch im Gesundheitsbereich (31 Prozent) und in den Rechtswissenschaften (29 Prozent) ist der Faktor überdurchschnittlich relevant. Dagegen hat CSR lediglich für 15 Prozent der angehenden Ingenieure und nur 14 Prozent der künftigen Informatiker einen bedeutenden Stellenwert.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.