Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Mit Nachhaltigkeit bei jungen Bewerbern punkten

Bewerber und Arbeitnehmer wünschen sich nachhaltige Arbeitgeber
Bewerber und Arbeitnehmer wünschen sich nachhaltige Arbeitgeber. (Foto: Flavio Massari – stock.adobe.com)

Laut der Studie Azubi-Recruiting Trends 2020* ist das Thema Klimaschutz über 56 Prozent der Schüler und Azubis sehr wichtig und mehr als 47 Prozent sagen, dass sie auch bei einem Arbeitgeber auf Klima- und Umweltschutz achten. Immerhin noch rund 13 Prozent nennen Klima- und Umweltschutz als den ausschlaggebenden Faktor, sich für einen Arbeitgeber zu entscheiden. Auch wenn es nicht das Top-Argument bei der Berufswahl ist, sollten Nachhaltigkeit und ökologisches Handeln Teil der Unternehmenskultur sein und im Employer Branding genutzt werden.

Klima- und Umweltschutz stehen bei den jungen Bewerbern hoch im Kurs. Gleichzeitig sind es Themen, die generell in die Unternehmensstrategie gehören und mehr und mehr umgesetzt werden müssen. Nicht jede Maßnahme ist von heute auf morgen möglich. Wir haben ein paar Tipps für nachhaltiges Handeln zusammengestellt, mit denen Sie sofort starten können.

Tipps, wie Ihr Unternehmen nachhaltiger wird:

1. Green Recruiting

In vielen Unternehmen ist es bereits Standard, Papierbewerbungen abzulehnen und Unterlagen nur digital zu verarbeiten. Machen Sie auf Ihrer Karriereseite deutlich darauf aufmerksam und bieten Sie Bewerbungen per E-Mail oder Onlineformular an. Benötigen Sie im Bewerbungsgespräch wirklich alle Informationen in ausgedruckter Form? Verzichten Sie auf seitenlange Ausdrucke und nutzen Sie stattdessen Tablets oder andere mobile Anwendungen.

Aus Umweltschutzgründen kann es sinnvoll sein, erste Gespräche mit Bewerbern per Video zu führen. Diese Praxis hat sich während der Corona-Pandemie bereits bewährt, spart Bewerbern die Anreise und Ihnen die Erstattung der Reisekosten.

2. Nachhaltige Büros

Nachhaltige Büros zeichnen sich nicht nur durch umweltfreundliche Materialien bei der Büroausstattung aus. Auch Büromaterial, Verbrauchsgüter und Bürogeräte sollten ressourcensparend eingekauft werden, energieeffizient sein und eine lange Lebensdauer haben. Das korrekte Recycling der Ausstattung gehört ebenfalls dazu. Bei Strom und Wasser können Sie Ökostrom und erneuerbare Energien nutzen und dadurch CO2 einsparen.

3. Umweltfreundliche Mobilität

Stellen Sie Diensträder und E-Bikes zur Verfügung. Das fördert die Gesundheit ihrer Mitarbeiter und schont die Umwelt. Kollegen können sich zu Fahrgemeinschaften zusammenschließen oder Carsharing nutzen, sobald die Corona-Lage es zulässt.

4. CO2-Emissionen senken

Nutzen Sie Anbieter, mit denen Sie Ihre Post klimaneutral verschicken können. Viele Dienste bieten Varianten an, bei denen entstandene Treibhausgasemissionen durch die Förderung von Klimaprojekten neutralisiert werden.

Nicht immer lassen sich Geschäftsreisen mit dem Flugzeug vermeiden, aber versuchen Sie möglichst häufig auf Reisen mit dem Zug umzusteigen und bieten Mitarbeitern eine Bahncard an. Hat Ihr Unternehmen einen Fuhrpark, ist die Umstellung auf Elektrofahrzeuge denkbar.

5. Nachhaltige Verpflegung

Achten Sie auf Getränke in Glasflaschen und verbannen Sie Kaffee-Kapseln. Bio-Obst kommt bei den Mitarbeitern gut an und punktet nicht nur in Sachen Umweltschutz, sondern auch bei der gesunden Ernährung der Kollegen.

Einweggeschirr aus Plastik und unnötige Umverpackungen aus Plastik oder Folie sind ein absolutes No-Go. Hat Ihr Unternehmen keine Kantine oder die Kollegen nutzen häufig Take-Away, können Sie Mehrweg-Behälter zum Mitnehmen des Essens zur Verfügung stellen. Bei der Auswahl von Lieferdiensten können Sie darauf achten, ob Mehrwegverpackungen angeboten werden.

6. Werbegeschenke

Auf Karriere- und Fachmessen werden gern Werbegeschenke eingesetzt. Vermeiden Sie Wegwerfartikel, verderbliche Sachen und Einwegverpackungen. Mit nützlichen oder umweltfreundlichen Giveaways können Sie hingegen beim Gegenüber punkten und Ihren Beitrag für Nachhaltigkeit leisten.

7. Umwelt-Beauftragte

Setzen Sie einen oder mehrere Kollegen ein, die den Fortschritt und das Einhalten Ihrer Maßnahmen beobachten und aus den einzelnen Teams Ideen und Verbesserungsvorschläge sammeln. Das macht Ihr Engagement auch innerhalb des Unternehmens sichtbar und zeigt, dass Sie sich für nachhaltiges Handeln und Wirtschaften einsetzen.

Sprechen Sie über Ihr Engagement

So sorgen Sie dafür, dass potentielle Bewerber von Ihren Umwelt-Maßnahmen erfahren:

  • Alle Infos sollten prominent auf Ihrer Karriereseite zu finden sein.
  • Nennen Sie Ihr Engagement in Stellenanzeigen und machen Sie klar, wie der neue Mitarbeiter zur Nachhaltigkeit im Unternehmen beitragen kann.
  • Lassen Sie die Fakten zum Klima- und Umweltschutz in Bewerbungsgespräche einfließen
  • Nehmen Sie mit Ihren Umwelt-Projekten an Wettbewerben und Awards teil, die dann durch Berichterstattungen in der Presse bekannt werden.
  • Machen Sie mit Pressearbeit und Beiträgen in den Medien auf Ihre Maßnahmen aufmerksam

Der Beitrag stammt von AZUBIYO. Die Online-Stellenbörse bringt mittels eines wissenschaftlich fundierten Matching-Verfahrens Schüler und Unternehmen passgenau für Ausbildung und Duales Studium zusammen. Mehr infos unter www.azubiyo.de.

* Quelle: Studie Azubi-Recruiting Trends 2020, Herausgeber: u-form Testsysteme GmbH und Co. KG

›› Zurück zum Themenspecial.