Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Die Pharmaindustrie vergütet am besten

Die Höhe der Vergütung hängt in großem Maße von der Branche ab. Wer in der Pharmaindustrie arbeitet, kann dort 20 Prozent mehr Gehalt erwarten als in anderen Branchen. An zweiter Stelle liegen die Branchen Chemie/Verfahrenstechnik und der Halbleitersektor, die jeweils 19 Prozent mehr als der Durchschnitt zahlen. Der Anlagenbau, der Maschinenbau, Banken und Software liegen mit einem Plus von jeweils 18 Prozent knapp dahinter. Zu den zehn am besten zahlenden Branchen gehören außerdem Medizintechnik, Elektrotechnik sowie Unternehmensberatungen, wobei Unternehmensberatungen noch 14 Prozent mehr als der Durchschnitt zahlen.

Das geht aus einer Analyse von > Compensation Partner hervor, die den Einfluss der Branche auf das Gehalt untersucht hat. Der Branchenindex wurde in den letzten zwölf Monaten aus insgesamt 32.000 Gehaltsdaten für 17 Berufe ermittelt, die in 60 Branchen vorkommen. Dazu gehören zum Beispiel der Sekretariatsberuf, Netzwerkadministratoren und Finanzbuchhalter, der Vertriebsinnendienst, System- und Netzwerkadministratoren, Personalleiter und Geschäftsführer.

Der starke Einfluss von Branchen wie der Pharma- oder Chemieindustrie liegt am hohen Ausbildungsstand der Beschäftigten und dem Wettbewerb um Spezialisten auf dem Markt,

erklärt Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation Partner, die Ergebnisse. Dies wirke sich auch auf die Gehälter von Mitarbeitern ohne spezielle Ausbildung aus. So erhalten etwa Sekretärinnen und Sekretäre oder Angestellte in der Buchhaltung ebenfalls einen höheren Lohn als in anderen Branchen.

Zu den Branchen mit einem sehr geringen Einfluss auf das Gehalt gehören unter anderem die Textil- und Lebensmittelindustrie mit einer Abweichung von plus zwei Prozent, Verbände mit einem Prozent weniger als der Schnitt und das Ingenieurwesen sowie Werbung und PR mit einem Minus von je zwei Prozent.

Negativer Brancheneinfluss vor allem in Call Centern

Die Auswertung ergab jedoch auch negative Brancheneinflüsse, die bis zu ein Drittel des Gehalts ausmachen. In Call Centern drückt die Branche den Lohn um 34 Prozent. Es folgt die Zeitarbeitsbranche, die 23 Prozent weniger zahlt. Im Hotel- und Gastronomiegewerbe bekommen Mitarbeiter durchschnittlich 22 Prozent weniger Gehalt, in sozialen Einrichtungen sind es 19 Prozent weniger, bei Sonstigen Dienstleistungen und in Krankenhäusern 16 Prozent. Unter dem Branchenschnitt liegen außerdem der Einzelhandel, das Handwerk, Öffentliche Verwaltung/Behörden und auch in Autohäusern erhalten Mitarbeiter 14 Prozent weniger Lohn. Böger erklärt die niedrigeren Gehälter damit, dass in den schwächeren Branchen an die meisten Stellen geringere Anforderungen gestellt werden, die Nachfrage nach diesen Jobs jedoch recht groß ist.

Top-Branche für Personalleiter

Die Einzelauswertung für den Beruf des Personalleiters zeigt ein etwas anderes Bild als die Gesamtauswertung über alle Berufe. Die HR-Führungskräfte bekommen in der Branche Chemie/Verfahrenstechnik am meisten, dort liegen die Gehälter 34 Prozent über dem Durchschnittswert aller Branchen. Die Pharmaindustrie liegt jedoch auch hier weit vorn, sie zahlt Personalleitern 32 Prozent mehr. Es folgen die Bankenbranche mit einem Plus von 31 Prozent und die Branchen E-Technik (28 Prozent mehr) und Maschinenbau (24 Prozent über dem Schnitt). Außerdem zu den Top Ten gehören die Branchen Beratung, Autoindustrie, Metall, Lebensmittel/Nahrung, Genuss und Medien/Presse. Dort verdienen Personalleiter zwischen 17 und 9 Prozent mehr als im Branchendurchschnitt.

Vergütungs-Flops für HR-Führungskräfte

Mit Abstand am schlechtesten schneiden Personalleiter in der Zeitarbeitsbranche ab: Dort verdienen sie 43 Prozent weniger als im Branchendurchschnitt. Selbst in der Gesundheitsbranche, die stark unter dem Fachkräftemangel leidet, liegen ihre Gehälter 26 Prozent niedriger. Weniger als der Schnitt zahlen auch das Handwerk sowie die Branchen Sonstiger und Versand-Handel mit je einem Minus von 22 Prozent, Bildungsinstitutionen mit einer Abweichung nach unten von 21 Prozent und Soziale Einrichtungen mit 20 Prozent unter dem Durchschnitt. Auch noch unter dem Branchendurchschnitt liegen die Gehälter für Personalleiter in den Branchen Bau, Öffentliche Verwaltung Behörden, Touristik/Freizeit sowie Bekleidung/Textil. Hier bewegt sich die Vergütung zwischen 17 und 12 Prozent unter dem branchenübergreifenden Gehaltsdurchschnitt.