Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Daimler-Personalvorstand: Wilfried Porth geht im Dezember, Sabine Kohleisen übernimmt

Sabine Kohleisen
Mercedes-Benz-Personalchefin Sabine Kohleisen wird im Dezember Personalvorständin und Arbeitsdirektorin bei der Muttergesellschaft Daimler. (Foto: Daimler)

Wilfried Porth wird seinen Posten als Personalvorstand und Arbeitsdirektor bei Daimler in diesem Dezember vorzeitig abgeben. Das hat der Automobilkonzern in dieser Woche bekanntgegeben. Seine Nachfolgerin wird demnach Sabine Kohleisen, die bislang die gleiche Rolle bei der PKW-Tochter Mercedes-Benz innehatte. 

Im April hatte Daimler Medienberichte bestätigt, dass der Vorstandsvertrag Wilfried Porths, der im April 2022 ausläuft, nicht verlängert würde. Nun legt der 62-Jährige, nach 13 Jahren im Vorstand und 37 Jahren im Unternehmen, sein Mandat noch einige Monate eher nieder. Auch seinen Posten im Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart hatte Porth vor kurzem abgegeben. 

Sein Nachfolgerin Sabine Kohleisen ist ebenfalls schon über 30 Jahre für den Automobilkonzern tätig. Die 57-Jährige, die 1990 als Nachwuchsverkäuferin begann, ist seit 2019 Personalvorständin und Arbeitsdirektorin von Mercedes-Benz. 

Medienberichte hatten Porths Ausscheiden im April mit dem geplanten Konzernumbau in Verbindung gebracht: Die Daimler AG soll dann in zwei börsennotierte Unternehmen aufgespalten werden, Mercedes-Benz für die PKWs und Vans sowie Daimler Trucks für LKWs und Busse. Die beiden Unternehmen, existieren bereits, sind aber noch der Muttergesellschaft Daimler unterstellt. Diese könnte in absehbarer Zukunft nicht mehr existieren – der Vorstandsposten entsprechend entfallen.

Ist Chef vom Dienst der Personalwirtschaft Online und kümmert sich unter anderem um die Themenplanung der Webseite. Texte schreibt er vor allem über Themen aus den Bereichen Arbeitsrecht, Digitalisierung und dem Mittelstand.