Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Cloud Computing: neben Sicherheit werden Innovationen wichtiger

Symbol Cloud Computing/Wolke mit Sicherheitsschloss
Die Sicherheit steht bei der Auswahl eines Cloud-Computing-Anbieters im Mittelpunkt. Foto: © alice_photo-stock.adobe.com

Für die Studie “Potenzialanalyse Cloud in Europa” von > Sopra Steria und dem > F.A.Z.-Institut wurden im Mai und Juni dieses Jahres 204 Entscheider sowie Führungskräfte aus deutschen Unternehmen verschiedener Branchen befragt. Die Teilnehmer wurden aufgefordert, Motive für die Nutzung von Cloud Computing zu nennen. Gut zwei Drittel (69 Prozent) und damit die meisten Unternehmen in Deutschland führten die Skalierbarkeit der IT an. 65 Prozent sagten, dass mit Cloud-Technologie der mobile und flexible Zugriff auf IT-Ressourcen möglich ist, je nach Auftragslage und Auslastung. Weitere 55 Prozent gaben an, verstärkt Cloud-Computing-Lösungen zu suchen, die das Unternehmen innovativer machen, etwa in Kombination mit Technologien wie KI und Big Data Analytics. 44 Prozent wollen durch Cloud-Lösungen vorrangig IT-Kosten einsparen. Gefragt nach den am häufigsten genutzten Cloud-Anwendungen, nannten 57 Prozent Office-Lösungen. 32 Prozent speichern Rohdaten (Data Lakes) in der Cloud und 25 nutzen E-Commerce-Anwendungen.

Sicherheit ist das wichtigste Kriterium bei der Entscheidung für einen Cloud-Anbieter

Bei der Auswahl von Cloud-Lösungen achten drei Viertel (75 Prozent) in erster Linie darauf, dass der Anbieter alle Anforderungen der Datenschutzschutzrichtlinie EU-DSGVO erfüllt. Für gut zwei Drittel (69 Prozent) ist eine transparente Sicherheitsarchitektur wichtig. Bei 44 Prozent befinden sich die Rechenzentren ausschließlich in Deutschland und bei 33 Prozent in der EU. 69 Prozent der Studienteilnehmer halten es für notwendig, dass eine europäische Cloud-Infrastruktur aufgebaut wird (GAIA-X). 59 Prozent machen sich Sorgen, dass US-Behörden durch den “Cloud Act” Zugriff auf ihre Daten bekommen könnten.

Innovationsfähigkeit der Cloud-Lösungen wird bei Wahl der Dienstleister wichtiger

Entsprechend dem großen Sicherheitsbedürfnis deutscher Entscheider werben besonders hiesige Cloud-Anbieter mit dem Faktor Sicherheit, so die Studie. Wer Software bei Dienstleistern wie Ionos oder Nextcloud nutzt und Daten dort lagert, sei anders als bei US-Anbietern vor dem Zugriff ausländischer staatlicher Stellen sicher. Allerdings gingen auch die großen Tech-Konzerne aus Übersee immer stärker auf die Sicherheitsbedürfnisse ihrer europäischen Kunden ein, beispielsweise durch Rechenzentren in Deutschland. Viele Entscheider hierzulande seien derzeit aber auch vermehrt an Dienstleistern interessiert, die sie in Sachen Innovationsfähigkeit unterstützen, sagt Oliver Reckermann, Head of Next Banking bei Sopra Steria. Der Bedarf an Cloud-Diensten, die über eine sichere IT-Infrastruktur hinausgehen, wachse somit.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.