Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Normale Geschäftslage noch nicht in Sicht

Schild mit leuchtenden Buchstaben
Deutsche Unternehmen werden noch länger brauchen, um sich von den Folgen der Corona-Krise zu erholen. Foto: © Jürgen Fälchle/AdobeStock

Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage
vom Juli 2020. Besonders lange wirkt Corona demnach bei den Dienstleistern nach. Sie
rechnen erst nach 11,7 Monaten mit einer Normalisierung. Im Bau werden
11,1 Monate, im Handel 10,3 Monate und im Verarbeitenden Gewerbe 10,1
Monate erwartet.

Die Forscher betonen, dass, selbst bei Aufhebung der öffentlichen Beschränkungen, die Unternehmen
mit deren Folgen zu kämpfen haben werden.

Künstlerische und unterhaltende Tätigkeiten sind
besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Sie erwarten erst nach 17,5
Monaten eine normale Geschäftslage; Hersteller, Verleiher und
Vertreiber von Filmen, sowie Kinos in 16,7 Monaten, Hotels, in 16,0
Monaten, Reisebüros in 14,6 Monaten. Dagegen erwarten Wach- und
Sicherheitsdienste schon nach nur 3,8 Monaten wieder eine normale
Geschäftslage.

In der Industrie sind die Textilhersteller besonders pessimistisch,
sie erwarten in 14,5 Monaten eine normale Geschäftslage. Im Maschinenbau
dauert es 12,0 Monate, bei den Herstellern von Bekleidung 11,1 Monate,
bei den Getränkeherstellern 8,1 Monate, in der Chemie 8,0 Monate. Am
optimistischsten sind die Hersteller von Datenverarbeitungsgeräten mit
6,8 Monaten.

Im Großhandel sind es 10,5 Monate, im Einzelhandel 10,0 Monate.