Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Frauen als Vorbilder zu wenig sichtbar

Managerin mit Karton auf dem Kopf, der das Gesicht verdeckt
Wo sind die Frauen, die Karriere gemacht haben? Sichtbare Vorbilder könnten andere zum Aufstieg ermutigen.
Foto: © Sergey Nivens/Fotolia.de

92 Prozent der Besucherinnen, die auf der letzten women&work befragt wurden, sagen, dass ihnen Karriere wichtig oder sehr wichtig ist. 89 Prozent wünschen sich, eine Arbeit auszuführen, die ihnen Spaß macht. Außerdem gibt fast jede zweite Teilnehmerin (42 Prozent) an, Wert darauf zu legen, in einem Unternehmen problemlos aufsteigen zu können. Dass Letzteres gelingt, jedenfalls in naher Zukunft, bezweifeln allerdings viele Frauen. Obwohl sie karriereaffin seien, glaubten 42 Prozent der Befragten nicht, dass in fünf Jahren genauso viele Frauen wie Männer in Führungspositionen anzutreffen sein werden, sagt Melanie Vogel, Initiatorin der women&work. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Teilnehmerinnen sprechen sich daher für eine Frauenquote im Management aus; lediglich 15 Prozent lehnen sie rigoros ab.

Erfolgreiche Role Models gewünscht

Überdies finden 94 Prozent der Teilnehmerinnen, dass erfolgreiche Frauen in der Öffentlichkeit zu wenig sichtbar und wahrnehmbar sind. Die Sichtbarkeit erfolgreicher Frauen sei jedoch gerade für junge Frauen wichtig, so Vogel. Durch die Sichtbarkeit weiblicher Role Models würden moderne Familienstrukturen transparenter, so die Kongressinitatorin.

Leitbilder für die eigene Familien- und Karriereplanung können definiert werden und Vorbilder ermutigen, eine ähnliche Karriere- und Lebensplanung zu realisieren – und zwar auch dann, wenn erfolgreiche Role Models im direkten Umfeld fehlen,

kommentiert Vogel.

An der Befragung der > women&work nahmen 174 Kongressbesucherinnen teil, davon jeweils circa die Hälfte Studentinnen/Absolventinnen sowie berufserfahrene Frauen, darunter auch zehn Prozent Führungskräfte. 48 Prozent der Befragten gaben Betriebswirtschaft als beruflichen Hintergrund an, 19,7 Prozent kamen aus dem MINT-Bereich.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.