Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Wettbewerbsvorteile durch Talent Management erzielen

Die COVID-19
Pandemie hat den Arbeitsmarkt verändert: Für viele Berufstätige wurden
Kurzarbeit, Homeoffice und Remote Work zur Realität. Der Wunsch nach New Work
und mehr Freizeit wird in allen Branchen immer wichtiger. Kimberly
Maucher-Lynch, Head of Talent Acquisition Sales DACH bei Workday, erklärt im
Interview neue Ansätze im Talent Management.

Portrait Kimberly Maucher-Lynch.
Kimberly Maucher-Lynch ist Head of Talent Acquisition Sales DACH bei Workday, Autorin, Mentorin, Coach und Expertin für Talentakquise. Foto: Schwetasch

Personalwirtschaft: Arbeitsmarkt und Arbeitsweisen haben sich durch die Corona-Krise extrem
verändert, sowohl für Unternehmen als auch für ArbeitnehmerInnen. Wie wirkt
sich das auf das Talent Management aus?

Kimberly
Maucher-Lynch:
Die Veränderungen sind nachhaltig und
lassen sich nicht mehr zurücknehmen. ArbeitnehmerInnen haben sich an Homeoffice
und virtuelle Arbeitsumgebungen gewöhnt, ebenso daran, dass sie nicht mehr an
den geografischen Standort ihres Arbeitgebers gebunden sind.
Die Unternehmen haben das Gleiche getan: Man baut auf
Arbeitskräfte, die remote arbeiten, und ist bereit, mehr Talente aus anderen
und zum Teil weit entfernten Regionen einzustellen und Teams nicht mehr an
einem Ort zu bündeln. Da muss sich auch das Talent Management anpassen: Weniger
persönliche Kontakte, mehr Online-Kommunikation, dazu mehr virtuelle
Möglichkeiten zu Trainings, Weiterbildung und Entwicklung.

Die Aufgabe von Talent Management ist es, geeignete Talente zu finden, zu
gewinnen, zu fördern und zu halten. Was muss sich jetzt ändern?

Der Schlüssel zum Erfolg ist “Employee
Experience”: Unternehmen müssen heute noch besser verstehen, wie ihre
Mitarbeitenden den Arbeitsalltag erleben. Es ist wichtig, eine positive
Employee-Experience zu fördern – vom Bewerbungsprozess, über das Onboarding,
bis hin zu Weiterbildungsmaßnahmen und Gesundheitsangeboten. Ziel ist eine
Arbeitsatmosphäre zu schaffen, in der sich die Mitarbeitenden wertgeschätzt und
zugehörig fühlen.
Mitarbeiter-zentriertes Talent Management bedeutet
weit mehr als die Identifizierung und Verwaltung von Talenten. Es ist ein Geben
und Nehmen zwischen Unternehmen und Mitarbeitenden. Das wirkt sich langfristig
auch auf den Geschäftserfolg aus: Engagierte Mitarbeitende setzen sich
verstärkt für die Unternehmensziele ein, weil sich diese auch mit ihren eigenen
Zielen und Werten decken.

Stichwort Fachkräftemangel: Was bedeutet das für das Recruiting?
Der anhaltende Fachkräftemangel –
bedingt durch demografische Entwicklungen und verstärkt durch die Pandemie
erfordert neue Recruiting-Strategien.
Authentizität, Ethik und Prinzipien eines Unternehmens sind der Schlüssel, um
neue Talente anzuziehen und zu halten. Die Menschen möchten wissen, welche
Werte ein Unternehmen hat, wie es seine Mitarbeitenden in Zeiten der Unsicherheit
behandelt und mit ihnen kommuniziert, wie es mit Ungerechtigkeiten umgeht.
Diese Fragen beeinflussen Menschen in ihrer Entscheidung, wo sie sich auf
Stellen bewerben, wo sie Jobangebote annehmen und wo sie arbeiten wollen. Ein
weiterer wichtiger Faktor, um im sogenannten “War for Talent” erfolgreich zu
bestehen, ist sich nicht nur extern auf die Suche nach Talenten zu machen,
sondern auch die eigenen Mitarbeitenden in ihrer Weiterentwicklung zu fördern.

Neben den
üblichen Branchen wie IT, Handwerk, Bau-, Metall- und Elektroindustrie und
Gesundheitsberufe trifft der Fachkräftemangel nach der Krise verstärkt auch
andere, wie zum Beispiel den Handel.
Gerade im Handel stellt die junge
Generation andere Anforderungen an den Beruf als die Generationen zuvor: Sie
suchen Jobs mit Sinn, mit flexiblen Arbeitszeiten, Homeoffice und Zeit für die Familie,
d.h. keine 40-Stunden-Woche. Hier muss man neue Arbeitsmodelle und
Arbeitszeitmodelle finden und der Aus- und Weiterbildung einen hohen
Stellenwert geben. Einerseits möchten die Kundinnen und Kunden im Handel von
den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fachlich kompetent beraten werden,
andererseits werden Mitarbeitende in jenem Unternehmen anfangen oder bleiben,
welches ihnen Lernmöglichkeiten und Weiterentwicklung in ihrer Karriere bietet.

Bei einem
der Hauptfaktoren von Talent Management – der Fort- und Weiterbildung von
Mitarbeitenden – welche Trends sehen Sie da?

Hier wird es zu einem verstärkten
Dialog zwischen Unternehmen und Mitarbeitenden kommen. Unternehmen werden
proaktiver und transparenter kommunizieren, welche Mitarbeiter-Skills sie
benötigen, um ihre Ziele umzusetzen und zu erreichen. Die Mitarbeitenden
möchten ihre Karriere selbstbestimmt weiterentwickeln können und verstehen,
welche Skills dazu benötigt werden.
Eine agile Talent Management-Strategie, bei der der
Mensch im Mittelpunkt steht, fördert Höchstleistungen und berufliche Mobilität
durch kontinuierliches Upskilling und Reskilling und bringt letztendlich
entscheidende Wettbewerbsvorteile in einer globalen Wirtschaft.