Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Das sind die Traumarbeitgeber der Schülerinnen und Schüler

Am höchsten in der Gunst der jungen Menschen steht wie auch schon 2021 und 2020 weiterhin die Polizei, dicht gefolgt von der Bundeswehr, auch wenn beide Arbeitgeber leicht an Attraktivität verloren haben. Das zeigt das Trendence-Schülerbarometer, dass dieser Tage wieder erschienen ist. Einmal jährlich befragt das Trendence-Institut dafür Schüler und Schülerinnen in Deutschland zu ihren Traumarbeitgebern. Die aktuelle Erhebung zeigt dabei, dass sich die Präferenzen im Vergleich zu den letzten zwei Jahren nur wenig, aber doch merkbar, geändert haben.

Bei Jungen rangiert die Bundeswehr erstmals nach langer Zeit auf Platz eins, während Mädchen weiterhin die Polizei bevorzugen. Insgesamt haben Organisationen und Institutionen des Öffentlichen Dienstes gegenüber dem vergangenen Jahr jedoch um rund sieben Prozent an Beliebtheit verloren, auch wenn sie insgesamt noch die höchste Anziehungskraft für Schüler und Schülerinnen aufweisen – allerdings nicht mehr für Jungen; sie schätzen derzeit die Automobilhersteller am meisten.

Am drittbeliebtesten ist der Umfrage zufolge der Sportartikelhersteller Adidas, der dieses Jahr um drei Plätze nach vorn rückte. Unverändert auf dem vierten Platz rangiert BMW. Auf Platz fünf schaffte es der Automobilhersteller Tesla, bester Neueinsteiger des Rankings. Ob dieser Platz auf Dauer gehalten werden kann, dürfte nach den Diskussionen zu Elon Musks Homeoffice-Vorgaben spannend zu beobachten sein. Mit Porsche, Daimler und Audi befinden sich drei weitere Unternehmen der Branche auf den nächsten Plätzen, gefolgt von Microsoft, dem Zoll, dem Deutschen Roten Kreuz, das von Platz sieben auf elf zurückfiel, und dem Buchhandelsunternehmen Thalia, das von Rang 20 auf zwölf vorrückte.

Gesundheitswesen verliert, Automobilbranche und Handel gewinnen

Auffällig in diesem Jahr ist, dass Organisationen aus dem Gesundheitswesen, die im letzten Jahr noch sehr beliebt waren, in der Gunst der jungen Menschen am meisten zurückfielen: Neben dem Deutschen Roten Kreuz verloren auch die Diakonie und die Malteser an Attraktivität. Vielleicht liegt es daran, dass sich die anfängliche verbale Aufwertung des Pflege- und Gesundheitspersonals letztlich nicht in höheren Gehältern und besseren Arbeitsbedingungen niedergeschlagen hat. Stattdessen nahm die Beliebtheit von Arbeitgebern aus der Automobilbranche um rund dreieinhalb Prozent und die des Handels um sieben Prozent zu. Bei den Handelsunternehmen gewann neben Thalia vor allem die Modekette H&M; sie sprang von Platz 33 auf 13.

Für das aktuelle Trendence-Schülerbarometer wurden von Oktober 2021 bis Februar 2022 bundesweit 24.764 Schüler und Schülerinnen allgemeinbildender Schulen der Klassen acht bis 13 befragt. Die Schüler und Schülerinnen wurden auch danach gefragt, welche Faktoren für sie bei der Arbeitgeberwahl die wichtigste Rolle spielen. Hier rangiert der Kollegenzusammenhalt ganz von auf der Wunschliste. An zweiter Stelle steht das Bedürfnis, einer sinnvollen Tätigkeit nachzugehen. Das Gehalt folgt auf Platz drei. Am wenigsten relevant für die jungen Menschen sind ein internationales Arbeitsumfeld, die Innovationskraft eines Unternehmens sowie die konkreten Produkte oder Dienstleistungen.

Alles zum Thema

Studien

Täglich veröffentlichen zahlreiche Institutionen, Unternehmen und auch einzelne Wissenschaftler, Berater oder Experten unzählige Studien, Statistiken und Auswertungen. Teilweise dienen sie der vermeintlichen Untermauerung des eigenen Daseinszweck, oft enthalten sie aber zumindest interessante Aspekte, die – richtig eingeordnet – die Arbeit auch in der Personalabteilung bereichern können.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.