Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Großes Interesse an Umschulung für Pflegeberufe

Dringend Kollegen in der Pflege gesucht - zahlreiche andere Arbeitskräfte auf Jobsuche wären zur Umschulung bereit. 
Foto: © ehrenberg-bilder/Fotolia.de
Dringend Kollegen in der Pflege gesucht – zahlreiche andere Arbeitskräfte auf Jobsuche wären zur Umschulung bereit.
Foto: © ehrenberg-bilder/Fotolia.de

Die Alten- und Kinderpflegeeinrichtungen in Deutschland suchen händeringend nach neuem Personal, um dem steigenden Bedarf an Gesundheitsleistungen entsprechen zu können. Nun ergab eine Umfrage, dass sich viele Jobsuchende aus fachfremden Berufen eine Umschulung in einem Pflegeberuf vorstellen können.

Bis Unternehmen hierzulande neue Mitarbeiter im Pflegebereich finden, dauert es sehr lange. Wie die Bundesagentur für Arbeit für das Jahr 2016 ermittelte, blieben freie Stellen in der Altenpflege nach der Ausschreibung 138 Tage unbesetzt. Im Pflegemarkt insgesamt dauert es 86 Tage, bis für vakante Positionen Mitarbeiter gefunden werden konnten. Der Arbeitsmarkt für Pflegeberufe benötigt dringend neue Impulse.

Fast jede zweite nichtakademische Arbeitskraft zum Wechsel bereit

Die gute Nachricht: Zahlreiche Arbeitnehmer haben Interesse an einer Umschulung zur Pflegekraft, wenn sich dadurch ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen: Fast jede zweite nichtakademische Arbeitskraft (47 Prozent) kann sich vorstellen, sich zur Pflegekraft umschulen zu lassen, um so beruflich voranzukommen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von > Mobilejob unter mehr als 530 Kandidaten für den außerakademischen Arbeitsmarkt.

Gerade was Pflegeberufe betrifft, braucht es neue innovative Methoden der Mitarbeitersuche. Die Pflegeeinrichtungen müssen einfach schneller und trotzdem zuverlässig zu neuen Kollegen kommen, die die angespannte Situation in den Kliniken und Einrichtungen verbessern helfen,

sagt Steffen Manes, Geschäftsführer von Mobilejob. Die Kandidaten, die sich einen Wechsel in den Pflegeberuf vorstellen können, gelte es zu finden und anzusprechen. Voraussetzung sei es aber, dass Kranken-, Alten- und Kinderpflegeeinrichtungen die Tätigkeiten so ausrichten, dass sie ein Vorankommen für die potentiellen Umschuler darstellen.