Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Start-up Nect holt erfahrene Human-Resources-Managerin 

Das Start-up Nect aus Hamburg will weiter wachsen und hat dazu nun Stephanie Busch als Vice President People & Culture engagiert. Ihre neue Position nahm Busch am 1. Januar dieses Jahres auf.

Stephanie Busch kommt vom Kölner Softwareentwickler Eyeo. Dort was sie knapp zwei Jahre lang Vice President People Operations. Von Mai 2016 bis Februar 2020 arbeitete sie als Head of Human Resources & Corporate Development für Facelift Brand Building Technologies, einem Anbieter für Social-Media-Marketing-Technologien.

Stephanie Busch ist Dozentin an der Leuphana Universität

Insgesamt kann Busch über 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Unternehmensentwicklung, Personalwesen, Organisationsentwicklung und strategisches Management vorweisen. Die längste Zeit davon, mehr als sieben Jahre, verbrachte sie bei dem deutschen Karrierenetzwerk Xing als Director Human Resources in Hamburg.

Von Xing ging sie 2012 erst als Principal Corporate Development zu Goodgame Studios, bevor sie 2016 für nur drei Monate in der Human Resources-Abteilungen bei Jimdo arbeitete. Seit August 2016 ist sie zudem Dozentin an der Leuphana Universität Lüneburg.

Beim Jungunternehmen Nect will Stephanie Busch insbesondere die Mitarbeiter, Führungskräfte als auch die HR-Strukturen „fit“ für die nächste Wachstumsphase machen. Ein Mittel dafür sei die Eigenverantwortung der Mitarbeiter noch weiter zu fördern sowie „die bisher implizit gelebte Unternehmenskultur auch explizit zum Ausdruck bringen“, so die Personalerin.

Alles zum Thema

Personalien

Erfahren Sie, wer gerade den Job gewechselt hat und lesen Sie Interviews und Reportagen mit und über Personaler und ihre neuen Positionen.

Jan Schuermann ist Redakteur bei FINANCE und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Gehalt in der Corporate-Finance-Welt. Bevor Jan Schuermann zum Fachverlag F.A.Z Business Media gestoßen ist, war er für die Nachrichtenagentur Thomson Reuters im polnischen Danzig tätig. Im Frühjahr 2022 arbeitet er zeitweise für die Personalwirtschaft.