Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Talent Klima Index: Umfrage-Teilnehmende aus HR-Szene gesucht

Für ihre Langzeitstudie Talent Klima Index (TKI) suchen Vertreterinnen und Vertreter der  Hochschule Fresenius und des HR-Beratungsunternehmens Profil M Teilnehmende aus der HR-Szene. Ziel der Studie ist es herauszufinden, wie der derzeitige Talent-Markt aussieht und wie die Corona-Pandemie diesen beeinflusst hat. Dafür sind die Wissenschaftler auf die Antworten von HR-Mitarbeitenden, Führungskräften und Top-Entscheidern angewiesen. Insbesondere die Verfügbarkeit von Talenten auf dem inländischen Arbeitsmarkt ist für die Autoren des TKI von großem Interesse.

Bisherige Erkenntnisse

Aus vorherigen Untersuchungen des TKI zeigte sich mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie zunächst ein Anstieg hinsichtlich der Verfügbarkeit von Talenten. Es sei erstmals seit Beginn der Erhebung des Index 2016 ein positives Talentklima erfasst worden.

Doch die Erholung des Talentklimas war nicht von langer Dauer. So erfassten die Wissenschaftler nach nur kurzer Zeit „deutlich geänderte Tendenzen auf dem Arbeitsmarkt“. Die Entwicklung bewegte sich wieder in eine negative Richtung und Fachkräfte wurden für HR-Expertinnen und -Experten erneut rarer.

Als Gründe machen die Autoren des Indexes die durch die Pandemie gestiegene Belastung aus. Fach- und Führungskräfte würden sich in diesem Zusammenhang zunehmender mit ihren Grenzen konfrontiert sehen und würden öfter einen Wechsel des Arbeitgebers erwägen. Diese Situation stellt Personalabteilungen vor zwei Herausforderungen: Zum einen sind weniger Talente verfügbar, zum anderen erhöht sich das Risiko, dass Fach- und Führungskräfte das Unternehmen verlassen. Interessierte können hier an der Befragung des kommenden Talent Klima Index teilnehmen.

Jan Schuermann ist Redakteur bei FINANCE und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Gehalt in der Corporate-Finance-Welt. Bevor Jan Schuermann zum Fachverlag F.A.Z Business Media gestoßen ist, war er für die Nachrichtenagentur Thomson Reuters im polnischen Danzig tätig. Im Frühjahr 2022 arbeitet er zeitweise für die Personalwirtschaft.