Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

So gelingt erfolgreiche digitale Mitarbeiterbindung

Logo HR-Werkstatt.

Frage an die HR-Werkstatt: Wie können Unternehmen Mitarbeitende mit digitalen Maßnahmen binden?

Es antwortet: Juliana Kortmann, Director People and Culture bei der d.velop AG.

Die Bindung von Mitarbeitenden ist ein entscheidender Faktor für den langfristigen Erfolg eines jeden Unternehmens. Um vor allem die besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter langfristig zu binden, bedarf es der Gestaltung eines spannenden Arbeitsumfelds, das für Zufriedenheit sorgt und die Motivation steigert. Wenn man als Organisation passende Persönlichkeiten findet, die zur Kultur und zu den Werten eines Unternehmens passen, sollte man diese unbedingt binden. Ein guter „Cultural Fit“ bedeutet nicht, eine homogene Masse an Mitarbeitenden im Unternehmen zu haben, die alle ähnliche Charakterzüge oder Interessen und Hobbies haben. Es geht vielmehr darum, eine Vielfalt an Kompetenzen miteinander zu kombinieren und sinnvoll zu vernetzen. Gerade die virtuelle Zusammenarbeit erfordert eine noch stärkere Einbindung der Mitarbeitenden in Entscheidungen und Prozesse. Folgende drei Tipps helfen dabei, erste eigene digitale Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung umzusetzen.

Tipp 1: Etablieren Sie digitale Kommunikation als Fundament für erfolgreiche Mitarbeiterbindung

Unternehmenskommunikation ist das A und O für eine erfolgreiche Mitarbeiterbindung. Eine gute Unternehmenskultur und eine transparente sowie offene interne Kommunikation wirken sich positiv auf die Zufriedenheit der Arbeitnehmende aus. Das heißt, die Kommunikation des Managements muss so transparent wie möglich gestaltet werden, um alle Mitarbeitenden über aktuelle Themen und News zu informieren. Das führt dazu, dass sich alle Mitarbeitenden abgeholt fühlen, was im Umkehrschluss zu einer höheren Zufriedenheit führt.

Der direkte Austausch zwischen Mitarbeitenden und der Führungsebene darf ebenfalls nicht zu kurz kommen. Hier ist es wichtig, auf einen regelmäßigen Austausch zu achten und eine erfolgreiche Feedback-Kultur aufzubauen, um Raum für Rückmeldungen von beiden Seiten zu geben. Das bricht hierarchische Strukturen auf und fördert das gegenseitige Vertrauen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Job akzeptiert und wertgeschätzt werden, gehen nicht nur motivierter an die Arbeit, sondern sind auch eher bereit, Verantwortung zu übernehmen und etwas im Unternehmen zu bewegen.

Tipp 2:  Beteiligen Sie Ihre Mitarbeitenden an Entscheidungsprozessen

Es ist äußerst wichtig, dass Sie Ihre Mitarbeitenden in wichtige Prozesse einbinden und an Entscheidungen teilhaben lassen. Denn auch bei Entscheidungsprozessen spielen flache Hierarchien eine große Rolle. Das Binden von Mitarbeitenden funktioniert, wenn sich die Beschäftigten als fester Bestandteil des Unternehmens fühlen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Möglichkeiten haben, mitzubestimmen und deren Stimme gehört wird, verspüren ein erhöhtes Zugehörigkeitsgefühl. Das Bedürfnis, etwas im Unternehmen bewegen zu wollen und zu können, um zum Erfolg beizutragen, steigt.

Tipp 3: Vernetzen Sie Ihre Teams für eine effiziente Zusammenarbeit

Der Austausch zwischen Teams ist ebenfalls von zentraler Bedeutung und muss gefördert werden. Regelmäßige und vor allem einfach zugängliche Kommunikation im Team sorgt für ein angenehmes Arbeitsklima, Transparenz in allen Arbeitsprozessen und somit dafür, dass sich Mitarbeitende im Unternehmen wohlfühlen. Hier spielt das richtige Medium zur digitalen Vernetzung eine zentrale Rolle, gerade wenn persönliche Abstimmungen nicht oder nur schwer möglich sind.

Unternehmen sind angehalten, ihren Beschäftigten geeignete interne Netzwerke – wie eine Mitarbeiter-App – zur Verfügung zu stellen, die das digitale Zusammenarbeiten ermöglichen und die Kommunikation zwischen den Mitarbeitenden vereinfachen.

Auch regelmäßige digitale Teamevents, wie beispielsweise wöchentliche Coffee Calls oder ein digitales Frühstück, ein gemeinsamer digitaler Wochenabschluss oder die digitale Weihnachtsfeier fördern den internen Austausch zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Diese Vernetzung Ihrer Teams führt zu einer effizienteren Zusammenarbeit und steigert die Kollaboration der gesamten Unternehmung. Der persönliche Austausch der Zukunft muss hybrid funktionieren: Auch ortsunabhängig sollte jede Person Teil des Ganzen sein und sich immer mit allen Kollegeninnen und Kollegen austauschen können.

Fazit: Schaffen Sie eine gemeinsame Basis in Form eines Digital Workplace

Die optimale Basis für digitale Mitarbeiterbindung besteht in einer hybriden Infrastruktur, die es den Mitarbeitenden ermöglicht, flexibel entweder persönlich vor Ort oder über virtuelle Workspaces zu kommunizieren. Gerade die freie Wahl der Plattform fördert immens das positive Arbeitserlebnis.

Durch digitale Lösungen wie Mitarbeiter-Apps oder andere Groupware und Kollaborations-Tools im Unternehmen wird die Basis für eine vollständige digitale Vernetzung und den Austausch zwischen Teams gelegt. Das bietet auch Raum für abteilungsübergreifendes Lernen und eine Zusammenarbeit die digital, hybrid und in Präsenz besser funktioniert. Am Ende können digitale Lösungen ein soziales Miteinander in einen virtuellen Raum tragen, die physische Form jedoch nicht komplett ersetzen.

Vor allem für lokal ungebundene Teams muss es ergänzend möglich sein, transparent und gemeinschaftlich zusammenzuarbeiten, um Produkte und Dienstleistungen kontinuierlich zu verbessern. Bieten Sie Raum und Werkzeuge für digitale Kollaboration. Und ganz wichtig: Qualifizieren Sie motivierte Fachkräfte, die noch keine Erfahrung mit entsprechender Software haben. Denn nur so wächst man gemeinsam. Die digitale Vernetzung fördert nicht nur den Zusammenhalt und das Wir-Gefühl, sondern steigert auch die emotionale Identifikation mit dem Arbeitgeber und erhöht die Produktivität. Seien Sie auch digital präsent und identifizieren sie die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeitenden, um darauf reagieren zu können.