Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Siebenstellige Pre-Seed-Finanzierung für HR-Start-up Ordio

Das Start-up Ordio bekommt in der Pre-Seed-Runde eine Finanzierung im siebenstelligen Bereich. 18 Business Angels investieren in die App, die die Gründer speziell für Betriebe mit Schichtarbeit entwickelten. Unter den Investoren sind die Venture Capital-Unternehmen Käfer Capital und Allygatr, Claus Decker (Geschäftsstelleninhaber bei Axa Versicherungen), Elmar Broscheit (Chief Financial Officer bei Gorillas) und Moritz Blees (Mitgründer von Kerbholz).

Zu der Idee hinter der App erklärt Thomas Perlitz, Principal bei Allygatr: „Wir haben 2,8 Milliarden Menschen weltweit, die nicht am Schreibtisch arbeiten. Ordio digitalisiert diesen zu Unrecht vernachlässigten Bereich.“ Mit der Anwendung sollen sich alle Personal- und Verwaltungsaufgaben organisieren lassen.

Was kann die App?

Funktionen sind unter anderem die digitale Personalakte, die Zeiterfassung und Verwaltung von Abwesenheiten sowie die Schichtplanung. In letztere werden laut Mitteilung von Ordio die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Echtzeit einbezogen, denn sowohl sie als auch ihr Arbeitgeber oder ihre Arbeitgeberin können per Smartphone darauf zugreifen.

CEO und Co-Founder David Keuenhof sagt zum Firmenziel: „Mit Ordio möchten wir lückenlos alle Prozesse in Schichtbetrieben optimieren.“ Gemeinsam mit Gregor Pilz hatte Keuenhof das Unternehmen gegründet und 2021 eine geschlossene Testphase gestartet. Die Idee entstand allerdings bereits 2009. Damals entwickelte Keuenhof für ein Sushi-Restaurant in Köln eine Lösung für die Koordination von mehr als 125 Mitarbeitenden. Nach der Testphase ist die App seit Anfang August für Firmen aller Branchen verfügbar.

Alles zum Thema

Start-ups

Start-ups sind relativ frisch gegründete Unternehmen. Mitunter bestehen sie nur aus einem oder mehreren Gründerinnen und Gründern, manchmal haben Sie auch schon die ersten Beschäftigten. Erste extra für den Bereich HR zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gibt es meist noch nicht, eine richtige Personalabteilung erst recht nicht. Die Personalarbeit wird meist „nebenbei“ erledigt.

Stefanie Jansen ist Volontärin in der Redaktion der Personalwirtschaft. Dort betreut sie unter anderem die Newsletter und schreibt Artikel zu verschiedenen Themen.