Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Diese Faktoren erleichtern die Inklusion am Arbeitsplatz

Sozialer Zusammenhalt und das berufliche Miteinander haben positiven Einfluss auf das Wohlbefinden und die Arbeitszufriedenheit. Das gilt umso mehr für Menschen mit Behinderungen, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW)zeigt.

Darin werden Einflussfaktoren untersucht, die die Inklusion am Arbeitsplatz erleichtern können. Datenbasis ist die Erwerbstätigenbefragung 2018 des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), für die rund 20.000 Menschen befragt wurden.

Die Forschenden fanden unter anderem heraus, dass eine häufig wahrgenommene Unterstützung durch den Vorgesetzten sowie ein häufig erlebtes Gemeinschaftsgefühl positiv wirken. Grundsätzlich erhöhen sie die Zufriedenheit mit den Möglichkeiten des Einsatzes eigener Fähigkeiten signifikant. Für Beschäftigte mit Behinderungen gelte dies jedoch in noch stärkerem Maß als für Beschäftigte ohne Behinderungen.

BGM erhöht Zufriedenheit

Des Weiteren erhöhen Personalmaßnahmen wie das Angebot betrieblicher Gesundheitsförderung ebenfalls die Wahrscheinlichkeit, mit der Arbeitssituation generell zufrieden zu sein. Auch hier war zu beobachten, dass Menschen mit Behinderungen davon in besonders hohem Maße profitieren. Im Umkehrschluss wirke sich die Abwesenheit eines unterstützenden Betriebsklimas negativ auf die Zufriedenheit von Menschen mit Behinderungen aus. In der Praxis berichten jedoch gerade sie etwas seltener von solch einer Atmosphäre an ihrem Arbeitsplatz. Die Autoren sehen darin folglich einen wesentlichen Hebel für eine gelungenere Inklusion.

Corona habe das Problem verschärft, heißt es in der Studie weiter: Vielfach seien das Gemeinschaftsgefühl und die Verbundenheit von Menschen mit Behinderungen mit ihren jeweiligen Teams verloren gegangen. Der Personalpolitik komme daher auch nach der Pandemie eine entscheidende Rolle zu. Umso mehr, da ein unterstützendes Betriebsklima, eine wertschätzende Unternehmenskultur und ein betriebliches Gesundheitsmanagement auch die Arbeitszufriedenheit von Teammitgliedern ohne Behinderung steigere.

(Der Artikel erschien zuerst auf unserem Schwesterportal Personalpraxis24.)

David Schahinian arbeitet als freier Journalist und schreibt regelmäßig arbeitsrechtliche Urteilsbesprechungen, Interviews und Fachbeiträge für die Personalwirtschaft.