Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

HR-Start-up Localyze erhält 35 Millionen US-Dollar in seiner Series B

Das Start-up Localyze hat 35 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das Unternehmen bietet eine Plattform für globale Mitarbeitermobilität an. Hauptgeldgeber der Series-B-Finanzierungsrunde ist General Catalyst, eine amerikanische Risikokapitalgesellschaft. Außerdem investieren Visionaries Club, Web Summit Fund, Frontline Ventures. Sie alle sind Venture Capital-Unternehmen. Zudem geben das Gründerteam der IT-Consulting-Firma Taxdoo und Job van der Voort, CEO von Remote (Dienstleister für Remote Work), Geld. Bereits vor einem Jahr erhielt Localyze, das ein rein weibliches Gründungsteam hat, in seiner Series-A-Runde 12 Millionen US-Dollar.

Das Hamburger Start-up hat gerade bekannt gegeben, dass sie TruePlan, ein US-amerikanisches HR-Start-up für die Planung des Personalbedarfs, übernommen haben. Nutzen will Localyze das Kapital zur Skalierung des Teams, das hauptsächlich aus Sales- und Engineer-Mitarbeitenden besteht. So wollen sie bis Ende dieses Jahres in die USA und Kanada expandieren und im Jahr 2023 erste Länder in Asien erschließen. In die Produktentwicklung will Localyze ebenfalls investieren.

Localyze vereinfacht die Global Mobility von Beschäftigten

2018 gründeten CEO Hanna Asmussen, CRO (Chief Revenue Officer) Lisa Dahlke und CTO Franziska Löw das Start-up. Ihr Produkt ist eine Softwarelösung, die den Umzug von Mitarbeitenden in ein anderes Land vereinfachen soll. Nach Angaben des Unternehmens soll die Plattform die Lücke zwischen HR und den Mitarbeitenden schließen. Sie unterstützt und automatisiert Visums- und Anmeldungsprozesse. Außerdem hilft sie bei anderen praktischen Aufgaben, die beim Umzug ins Ausland anstehen, wie der Eröffnung eines Bankkontos oder dem Abschließen einer Versicherung.

Max Rimpel, Partner bei General Catalyst, ist von dem Produkt begeistert: „Unternehmen suchen heutzutage global nach den besten Talenten, und auch Talente suchen immer mehr nach beruflichen Chancen außerhalb ihres Heimatlandes, wodurch Global Mobility wichtiger denn je wird.“

Stefanie Jansen ist Volontärin in der Redaktion der Personalwirtschaft. Dort betreut sie unter anderem die Newsletter und schreibt Artikel zu verschiedenen Themen.