Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Hybrid Work: Feste Vereinbarungen in vier von zehn Unternehmen

Damit hybride Arbeitsformen gelingen, braucht es entsprechende Rahmenbedingungen. Welche Rahmenbedingungen das sind, kann von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich sein. Am weitesten verbreitet ist es, hybrides Arbeiten durch entsprechende betriebs- und arbeitsvertragliche Vereinbarungen, die Einführung neuer  Prozesse innerhalb von Teams und Abteilungen sowie die Aufrüstung der IT-Infrastruktur zu ermöglichen. Das zeigt eine Studie, für die das Beratungsunternehmen Campana und Schott und der Computer-Fachverlag IDG rund 300 IT-Führungskräfte befragt haben.

Demnach haben 43 Prozent aller Unternehmen rechtliche Vereinbarungen getroffen, um im „New Normal“ auf der rechtlich sicheren Seite zu sein; mit 41 Prozent fast genauso viele haben Prozesse innerhalb von Teams und Abteilungen umgestellt. Am dritthäufigsten (38 Prozent) wurde von den Befragten die Aufrüstung der Infrastruktur genannt. Gut jedes vierte Unternehmen (25 Prozent) hat zudem neue Arbeitszeitmodelle eingeführt, jeweils jedes sechste Remote-Leadership- beziehungsweise Arbeits- und Zeitmanagementseminare angeboten.

Empfohlener externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Datawrapper, der von der Redaktion empfohlen wird. Sie können den Inhalt mit einem Klick aktivieren.

Inhalt entsperren

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte von Datawrapper angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu erfahren Sie bei Datawrapper und unserer Datenschutzerklärung.

Die Investitionen scheinen bei den meisten Arbeitgebern nicht umsonst gewesen zu sein. Den größten positiven Effekt durch Hybrid Work sehen die Befragten derweil auf die Zufriedenheit der Mitarbeitenden beziehungsweise der Kundinnen und Kunden sowie – teilweise wohl auch dadurch bedingt – auf Umsatz und Gewinn.

Info

Ist Chef vom Dienst der Personalwirtschaft Online und kümmert sich unter anderem um die Themenplanung der Webseite. Texte schreibt er vor allem über Themen aus den Bereichen Arbeitsrecht, Digitalisierung und dem Mittelstand.