Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Wie Hays jenseits der Personalbeschaffung wachsen will

Hays möchte nicht mehr nur Personal vermitteln. Die Beschaffung und Vermittlung bleibe zwar Kern des Angebots, sagt Vorstand Christoph Niewerth im Gespräch mit uns. „Darüber hinaus wollen wir aber weitere Serviceleistungen anbieten.“ Als Beispiele nennt er, die  Zusammenarbeit mit Freelancern für Unternehmen zu verwalten oder sie hinsichtlich Diversity zu beraten – alles personalbeschaffungsnahe Dienstleistungen. Aber auch bei Standortentscheidungen glaubt Hays, seinen Kunden helfen zu können. „Dabei spielt ja die Frage, wo bestimmte Skills zu finden sind, eine ganz entscheidende Rolle“, sagt Niewerth. Darüber wüssten er und seine Kolleginnen und Kollegen eben besonders gut Bescheid.

Einen thematischen Fokus habe Hays bei der neuen breiteren Aufstellung dennoch: „Mit allen Dienstleistungen wollen wir den Unternehmen helfen, sich dem Fachkräftemangel entgegenzustellen“, fasst Niewerth zusammen. Dabei ist Hays natürlich auch selbst vom Fachkräfte-, konkreter dem Personalerinnen- und Personalermangel betroffen.

„Bedeutung hat zugenommen“

Um mit der eigenen Herausforderung bestmöglich umzugehen, hilft dem Team von Hays ihr eigenes Expertenwissen. „Wir haben natürlich den Vorteil, dass Leute finden unser Job ist“, sagt Niewerth. Gerade deshalb wisse man auch, dass man den Beschäftigten etwas bieten müsse. Als besondere Hebel hat Niewerth neben den Standards wie Remote Work Weiterbildung und persönliches Coaching ausgemacht, die individuell auf die Mitarbeitenden zugeschnitten sind „Standardisierte Trainings holen die Menschen nicht mehr ab“, glaubt er. Und natürlich profitiert auch das Unternehmen von der Weiterbildung direkt. Ohne sie hätte Hays zum Beispiel die Neuausrichtung nicht hinbekommen, sagt Niewerth. Teilweise habe man aber auch Leute neu einstellen müssen. „Um Unternehmen im Bereich IT-Sicherheit besser beraten zu können, haben wir einen Cyber-Experten eingestellt“, erzählt der Manager. „Er fungiert auch als Übersetzer zwischen unserem Vertrieb und den Kunden.“

So jemanden zu finden, war in der aktuellen Lage auf dem Arbeitsmarkt nicht leicht. Und doch profitiert ein Unternehmen wie Hays gleichzeitig vom Fachkräftemangel. „Die Bedeutung unserer Dienstleistung hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen“, sagt Niewerth. Vor allem der Bedarf einer strategischen, langfristigen Zusammenarbeit wachse. „Kunden kommen heute deutlich früher mit Fragen auf uns zu.“ Und das sei auch gut so.

Ist Chef vom Dienst der Personalwirtschaft Online und kümmert sich unter anderem um die Themenplanung der Webseite. Texte schreibt er vor allem über Themen aus den Bereichen Arbeitsrecht, Digitalisierung und dem Mittelstand.