Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Wie können Arbeitgeber Mitarbeitenden Management-Skills vermitteln?

Frage an die HR-Werkstatt: Wie kann HR allen Mitarbeitenden Management-Skills vermitteln?

Es antwortet: Dr. Werner Boysen, Geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Boysen Management + Consulting GmbH und Initiator der virtuellen Managementberatung consultingcheck

In einigen modernen Unternehmenskulturen treffen nicht mehr nur Führungskräfte Entscheidungen, sondern jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin. Diese Arbeitsmethode wird von wissenschaftlichen Erkenntnissen unterstützt. Demnach sind Unternehmen erfolgreicher, wenn Mitarbeitende ohne Führungsverantwortung mitentscheiden. Der Grund: Managern und Managerinnen fehlt oft der profunde Einblick in die Arbeit an der Basis ihrer Organisation, um wirklich gute Entscheidungen zu treffen. Das kann auch nicht von ihnen erwartet werden, denn andernfalls würden sie den Blick für das „Big Picture“ verlieren.

Mitarbeitende dahingegen kennen die Details, sollten folglich fundierte Entscheidungen treffen können. Allerdings fehlt ihnen, was Führungskräfte gelernt haben: Entscheidungen im Sinne des gesamten Unternehmens vorzubereiten und zu fällen. Damit Beschäftigte trotzdem Verantwortung übernehmen können, muss HR sie mit Management-Skills vertraut machen. Das gelingt am besten, wenn folgende fünf Dinge bedacht werden.

Barrierefreier Zugang zu relevanten Management-Skills

Wichtigste Voraussetzung dafür, dass jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin Neues lernen kann, ist ein einfacher und freier Zugang zu Weiterbildungsangeboten. Dieser ist in vielen Unternehmen nicht gegeben. Zumal Beschäftigten auch selbst zunächst die Vorsicht gegenüber Management-Themen genommen werden muss: Stichwort soziale Erwünschtheit. Beschäftigte könnten den Eindruck haben, es sei unangebracht, in ihrer Position mehr über Management wissen zu wollen. Dem sollte HR entgegenwirken. Wie wäre es, den Mitarbeitenden gezielt Management-Skills-Trainings anzubieten, und das am besten in regelmäßigen Abständen? Damit Beschäftigte die Weiterbildungsangebote auch annehmen, müssen Führungskräfte ihnen Zeit dafür einräumen und das Unternehmen im besten Fall die Kosten für die Trainings tragen. Personalerinnen und Personaler sollten in Betrieben diese Rahmenbedingungen schaffen.

Kontextbezogen Wissen vermitteln

Wissen ist dann attraktiv, wenn es gebraucht wird. Die Wissensvermittlung sollte didaktisch so aufbereitet werden, dass Mitarbeitende für ihre akuten Herausforderungen gezielt verständliche Lösungsansätze erhalten. Sie sollen das Gelernte unmittelbar in ihrem Arbeitsalltag anwenden können, ohne lange suchen zu müssen. Es sind vor allem relevante und prägnante Beiträge, die genau auf eine aktuelle Fragestellung eingehen und fachlich beliebig vertieft und in der Breite angereichert werden können, die Mitarbeitenden am meisten helfen. Als Methode eignen sich dafür gut strukturiert angelegte Dialoge. Sie werden von Mitarbeitenden entlang ihrer aktuellen Interessen und Bedürfnisse geführt wird. Management-Trainer und -Trainerinnen gehen dann gezielt auf bestimmte Herausforderungen der Beschäftigten ein und geben Tipps.

Praxisorientierter didaktischer Ansatz

Doch das Thema des Workshops muss nicht immer von den Mitarbeitenden vorgegeben werden. Auch die Trainer und Trainerinnen können Best-Practices und Fallbeispiele mitbringen. Wichtig ist nur, dass es sich dabei um konkrete Fälle aus der Praxis handelt. Anhand von anschaulichen Beispielen erkennen Beschäftigte, dass sie mit ihren Fragestellungen nicht allein dastehen. Das wiederum gibt ihnen Zuversicht und Motivation, dazuzulernen. Gut aufgearbeitete Best-Practices wecken auch die Neugier, wie andere in einer ähnlichen Situation vorgegangen sind. Beispielsweise outen sich Führungskräfte in Krisensituationen nicht gern. Wenn sie aber lesen, dass auch andere in solche Situationen geraten sind und wie sie damit umgegangen sind, empfinden sie das als bestärkend und hilfreich. Praxisorientierte Leitfäden, Checklisten und das Bekanntmachen mit erprobten Tools sollten beigereicht werden.

Praxiserfahrungen mit angeeigneten Methoden zu verbinden, hilft den Mitarbeitenden im Arbeitsalltag Entscheidungen zu treffen. Das Selbstbewusstsein nimmt dadurch zu, und auch die eigenen Beiträge zum Unternehmenserfolg.

Alles zum Thema

Die HR-Werkstatt

Immer wieder bringen kleine Probleme die Personalarbeit zum Erliegen oder man weiß einfach nicht, wo anfangen bei neuen Anforderungen. Hier finden Sie alle Beiträge unserer HR-Werkstatt zum Nachlesen. Von Problemen bei der Ausbildung über technische oder Recruiting-Fragen bis hin zu Führungsthemen.

In Lösungen denken

Management-Skills können online aber auch in Präsenz vermittelt werden. (Foto: Dr. Boysen Management + Consulting)

Mitarbeitende nehmen Wissen besser auf, das sie zu Lösungen für ihre akuten Probleme führt. Je zügiger ein Coach ihnen bei der Management-Skill-Vermittlung passende Bewältigungsmethoden aufzeigt, desto höher wird die Aufmerksamkeit von Mitarbeitenden sein. Dann werden sie auch für weitere Impulse aufgeschlossen sein, die sie über die aktuelle Aufgabenstellung hinaus professionell weiterführen. Gut vorbereitet werden Interessierte dann auch den gezielten Zugang zu Experten und Expertinnen schätzen, die bei der Umsetzung punktgenau unterstützen können. Diese Fachmänner und -frauen können beispielsweise spezialisierte Unternehmensberater, umsetzungsstarke Interim-Manager, Multimedia-Agenturen oder passende Fachanwälte sein.

Heranführen an ganzheitliches und vernetztes Denken

Unternehmen sind soziale Systeme, die sich durch die Qualität des Wechselspiels aller Mitarbeitenden definieren und auszeichnen. Guten Managern und Managerinnen ist das bewusst. Sie besitzen die Fähigkeit, ganzheitlich vernetzt zu denken und zu handeln. Auch Mitarbeitende ohne Führungsverantwortung sollten das lernen. Denn eine funktionale Exzellenz der Beschäftigten reicht nicht aus, um als Unternehmen erfolgreich zu sein und zu bleiben. Vielmehr müssen die einzelnen Mitarbeitenden ein gutes Verständnis für die Erwartungen und Möglichkeiten ihrer Kollegen und Kolleginnen haben. Sie sollten ein Bewusstsein dafür entwickeln, welche Aktionen welche Wirkungen haben und was das mit der Kopplung von Prozessen, Funktionen und Organisationseinheiten zu tun hat. Dafür gilt es vor allem in den Dialog zu gehen. So erfahren Mitarbeitende auch den Einfluss ihrer eigenen Arbeit auf den Erfolg anderer und des Unternehmens.

Autor

Ihre Meinung zählt!
An Nutzerbefragung teilnehmen & Prämie sichern
Jetzt mitmachen »
ihre meinung zählt!
An Nutzerbefragung teilnehmen & Prämie sichern
Jetzt mitmachen »