Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Zeitwertkonten

Zurück zur Themenübersicht

Lernen für die Arbeitswelt 4.0

Mit dem digitalen Wandel wächst der Weiterbildungsbedarf. Doch wie sieht Weiterbildung 4.0 aus? Nach Ansicht von Personalverantwortlichen kommt es vor allem auf selbstorganisiertes, eigenverantwortliches sowie zeit- und ortsflexibles Lernen an, unterstützt von vielfältigen Medien.

Neue Lösung von Monster

Die Online-Stellenbörse Monster hat eine neue Employer-Branding-Lösung vorgestellt. Sie soll es Unternehmen ermöglichen, mittels eines multimedialen Profils einfacher Top-Kandidaten zu finden und einzustellen.

Innovative Bildungsprojekte ausgezeichnet

„Integration von Geflüchteten durch berufliche Bildung“ – so lautete das Thema des diesjährigen Wettbewerbs um den Hermann-Schmidt-Preis. Ausgezeichnet wurden vier innovative Projekte.

SIE WOLLEN UNS DIE MEINUNG SAGEN? NUR ZU!

Wir wollen Ihnen auf personalwirtschaft.de das bestmögliche Nutzererlebnis bieten.
Dafür brauchen wir Ihr Feedback. Sagen Sie uns die Meinung. Wir bitten darum!

Jetzt mitmachen & Prämie erhalten

Der Führungsstil der Zukunft ist flexibel

Das klassische hierarchische Führungsmodell hat ausgedient – sowohl aus Sicht der Mitarbeiter als auch der Führungskräfte. Mit dem Arbeiten in agilen Netzwerken können sich Arbeitnehmer allerdings weniger anfreunden als ihre Vorgesetzten. Was Berufstätige vor allem brauchen, ist Anerkennung.

Platz drei hinter Seminaren und E-Learning

Seit einigen Jahren wird in der betrieblichen Bildung das 70-20-10-Prinzip propagiert. Danach hat das informelle, nicht organisierte Lernen am Arbeitsplatz den wichtigsten Stellenwert. Eine Studie zeigt jedoch, dass Workplace Learning in der Praxis noch weniger stark verbreitet ist als traditionelle Weiterbildungsmaßnahmen.

Neue Personalleiterin am Werk Bamberg

Zum 1. Mai hat Anna Linne die Personalleitung im Michelin Werk Bamberg übernommen. Die 31-Jährige berichtet direkt an den Werkleiter Thomas Nagel.

Unsinniges Ritual

Wenn das Arbeitsverhältnis endet, hat jeder Beschäftigte in Deutschland einen Rechtsanspruch auf ein Arbeitszeugnis. Eine aktuelle Studie kam jetzt zu dem Schluss, dass die Zeugniserstellung im Unternehmen Zeit und Kosten frisst und der Nutzen von Zeugnissen bei der Personalauswahl zweifelhaft ist.

Kristina Jansen ist neuer Head of HR

Kristina Jansen ist seit dem 15. Februar Head of Human Resources der Fressnapf Gruppe. Sie folgte auf Christina Böhme, die als Personalleiterin zu Deichmann gewechselt ist. Jansen berichtet an Hans-Jörg Gidlewitz, der als Geschäftsführer die Bereiche Finanzen, Controlling, IT und Personal verantwortet.

Gut jeder Fünfte will sich verbessern

Do you speak English? Viele Deutsche würden diese Frage vermutlich mit „Yes, but...“ beantworten. Denn gut jeder fünfte Bundesbürger sieht Bedarf, seine Englischkenntnisse zu verbessern.

Anzahl der Zeitarbeitnehmer nimmt leicht zu

Die Zahl der durchschnittlich beschäftigten Zeitarbeitnehmer in Deutschland war zwei Jahre in Folge rückläufig. Für 2015 erwarten die Unternehmen wieder ein Marktwachstum, wie eine aktuelle Analyse zeigt.

Chefsessel in der DACH-Region sind keine Schleudersitze

Die Börsenunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz setzen auf Kontinuität: Im vergangenen Jahr verzeichneten sie die niedrigste CEO-Fluktuation weltweit. Bald könnte es in den Chefetagen der DACH-Region allerdings zu einem vermehrten Stühlerücken kommen.

Die Newsletter der Personalwirtschaft

Mit unseren Newslettern erhalten Sie genau die News, die Sie brauchen – kostenlos von unserer Redaktion aufbereitet, direkt in Ihr Postfach.

Weekly

Erhalten Sie jeden Donnerstag eine redaktionelle Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten aus der HR-Welt.

Recruiting

Im Recruiting Newsletter informiert Sie unsere Redaktion alle zwei Monate zu den aktuellsten Recruiting-Themen.

HR-Software

Erhalten Sie alle zwei Monate die wichtigsten Software-Trends aus allen HR-Bereichen in Ihr Postfach.

BAG Urteil vom 29. August 2013 – Betriebsbedingte Kündigung – freier Arbeitsplatz im Ausland

Die Verpflichtung des Arbeitgebers, dem Arbeitnehmer zur Vermeidung einer Beendigungskündigung eine Weiterbeschäftigung zu geänderten Arbeitsbedingungen anzubieten, bezieht sich grundsätzlich nicht auf freie Arbeitsplätze in einem im Ausland gelegenen Betrieb des Arbeitgebers. Der Begriff „Betrieb“ aus dem Kündigungsschutzgesetz ist somit grundsätzlich nur auf Betriebe in Deutschland auszulegen, und die Regelungen des Gesetzes gelten nur in Deutschland.
Sie wollen uns die Meinung sagen?
Nur zu!
Jetzt Feedback geben & Prämie erhalten »
Sie wollen uns die Meinung sagen?
Nur zu!
Jetzt Feedback geben & Prämie erhalten »