Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Weihnachtsgeld ist die beliebteste Zusatzleistung

Von allen Zusatzleistungen, die Unternehmen ihren Beschäftigten anbieten, scheint das Weihnachtsgeld am wichtigsten zu sein. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Beschäftigte in Deutschland wurden dabei gefragt, welche Benefits sie von ihrem Unternehmen erhalten, welche sie sich am meisten wünschen würden und welche die Attraktivität von Arbeitgebenden erhöhen.

Dazu befragte das Meinungsforschungsinstitut Yougov im Auftrag des Sport- und Wellness-Anbieters Urban Sports Club 1.028 Angestellte in Deutschland repräsentativ. Die Umfrage fand zwischen dem 12. und 16. November dieses Jahres statt.

Danach sind sieben von zehn Berufstätigen hierzulande derzeit mit ihrem Arbeitsplatz zufrieden: 49 Prozent sagen, sie seien eher zufrieden, und 21 Prozent sind sehr zufrieden. Knapp ein Drittel der Arbeitnehmenden bezeichnet sich als unzufrieden, davon gibt etwa jeder Fünfte (21 Prozent) an, eher unzufrieden zu sein, und jeder Zehnte (10 Prozent) ist sehr unzufrieden. Unter den Unzufriedenen ist die Gruppe der 25-bis 34-Jährigen besonders stark vertreten.

Benefits: Weihnachtsgeld erhöht die Zufriedenheit am meisten

Die Frage, ob sie Benefits vom Unternehmen erhalten, die zu ihrer Zufriedenheit beitragen, bejahten nur 29 Prozent; 66 Prozent verneinten sie und die restlichen fünf Prozent machten keine Angabe dazu. Von Studienteilnehmenden, die Zuzahlungen erhalten, die ihre Zufriedenheit fördern, gaben mit circa zwei Dritteln (68 Prozent) die meisten an, dass sie Weihnachtsgeld bekommen. 60 Prozent verfügen über eine betriebliche Altersvorsorge. Fast ein Drittel (31 Prozent) erhält Zuzahlungen zu Sport- und Wellness-Angeboten. Ein Viertel (25 Prozent) bekommt Essensgutscheine und weitere 24 Prozent erhalten Tickets für öffentliche Verkehrsmittel. Außerdem geben 40 Prozent an, dass ihnen sonstige Benefits gewährt werden.

Ob es für das gute Abschneiden von Weihnachtsgeld eine Rolle spielte, dass die Umfrage Mitte November stattfind, sich die Feiertage nähern und diese Zusatzleistung um diese Zeit gewährt wird oder auch nicht, lässt sich nicht beurteilen. Möglicherweise liegt die Beliebtheit auch einfach daran, dass es sich neben dem Urlaubsgeld, das hier nicht erfragt wurde, um die größte jährliche Eimalzahlung handelt.

Altersvorsorge bei Zusatzleistungen der zweithäufigste Wunsch

Von den Befragten, die keine Zusatzleistungen erhalten, würde mehr als jeder Zweite (54 Prozent) am liebsten in den Genuss von Weihnachtsgeld kommen. Jeder Dritte (34 Prozent) wünscht sich eine betriebliche Altersvorsorge. Tickets für öffentliche Verkehrsmittel hätte jeder Vierte (25 Prozent) gern. Ebenso viele (24 Prozent) wünschen sich eine Zuzahlung zu Sport und Wellness-Angeboten, knapp jeder Fünfte (18 Prozent) würde sich über Essensgutscheine freuen und weitere fünf Prozent gaben andere Benefits an.

Die gewünschten Zusatzleistungen entsprechen damit im Wesentlichen denen, die Mitarbeitende auch erhalten. Allerdings kommen Essensgutscheine etwas weniger gut an, als sie in der Praxis verteilt werden. Auch sind Zuzahlungen zu Sport- und Wellness-Angeboten etwas beliebter als die häufiger vergebenen Tickets für öffentliche Verkehrsmittel. Hier könnten Unternehmen ihre Zusatzleistungen also noch einmal überdenken.

Benefits auf Platz vier der Attraktivitätsfaktoren von Unternehmen

Die Befragung ermittelte auch, welche Rolle Benefits überhaupt dabei spielen, wenn es um die Attraktivität eines potenziellen Arbeitgebenden geht. Vorausgesetzt, dass es sich um eine passende Position mit entsprechendem Gehalt handelt, fänden gut zwei Drittel (68 Prozent) der Befragten ein Unternehmen attraktiver, das flexible Arbeitszeiten bietet.

Auf Platz zwei mit 50 Prozent rangiert eine Unternehmenskultur mit Fokus auf der Work Life Balance. Ebenfalls fast die Hälfte der Beschäftigten (48 Prozent) votierte für eine moderne Arbeitsplatzausstattung und 46 Prozent wählten aus der Liste der Vorgaben ein Angebot individueller Zusatzleistungen aus, gefolgt von hybriden Arbeitsmodellen mit 42 Prozent. Benefits stehen damit auf der Attraktivitätsskala auf dem vierten Platz noch vor der Möglichkeit, zwischen Homeoffice und Arbeit vor Ort wählen zu können.

Arbeitgeber, die Weihnachtsgeld zahlen, sind am attraktivsten

Und welche Benefits machen Unternehmen bei der Jobsuche attraktiver? Hier liegt das Weihnachtsgeld wieder deutlich an der Spitze: Über drei Viertel der Befragten (79 Prozent) wählten diese Zusatzleistung aus einer vorgegebenen Liste aus. Und wie bei der Frage nach der Förderung der Zufriedenheit kommt die betriebliche Altersvorsorge auf den zweiten Platz; rund zwei Drittel (65 Prozent) entschieden sich dafür. Es folgen das Ticket für öffentliche Verkehrsmittel, (40 Prozent), die Zuzahlung zu Sport- und Wellness-Angeboten (34 Prozent) und Essensgutscheine (24 Prozent).

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.